翻页电子书制作,电子书制作,电子杂志制作

欢迎来到云展网,中国第一3D翻页电子书免费制作平台。上传PDF即可转换为翻页电子书!

Lempertz_21249 Katalog Auktion 1101_400 Seiten_screen_—翻页版预览

阅读,搜索本杂志文字内容 点击阅读
阅读云展网其他3D杂志 点击阅读
melody 上传于 2017-11-09 01:07:22

Lempertz_21249 Katalog Auktion 1101_400 Seiten_screen_

描述:New Asian Arts

Asiatische Kunst
Asian Art
8./9. Dezember 2017 Köln
Lempertz Auktion 1101

Vorbesichtigung Preview
Köln Cologne
Samstag 2. Dezember 2017, 10 – 16 Uhr
Sonntag 3. Dezember, 11 – 16 Uhr
Montag 4. – Mittwoch 6. Dezember, 10 – 17.30 Uhr
Donnerstag 7. Dezember, 10 – 16 Uhr

Versteigerung Sale

Köln Cologne
Freitag 8. Dezember 2017 Friday 8 December

Indien/Südostasien Japan

11 Uhr Indien / Südostasien
Lot 1 – 102
Anschließend Japan Holzschnitte
Lot 103 – 248

14 Uhr Japan, Malerei, Kunstgewerbe, Keramik und Porzellan,
Rüstungen/Schwerter/Schwertschmuck

Netsuke und Sagemono
Lot 249 – 557

Samstag 9. Dezember 2017 Saturday 9 December

China/Tibet/Nepal
11 Uhr Teil I: Highlights
Lot 558 – 784

14 Uhr Teil II
Lot 785 – 960

Neumarkt 3 D-50667 Köln (Germany)
T +49.221.925729-0 F +49.221.925729-6
asian@lempertz.com www.lempertz.com

Inhaltsverzeichnis Contents

Lot

Indien/Südostasien 1 – 102

Japan 103 – 248
249 – 275
Holzschnitte 276 – 354
Malerei 355 – 417
Kunstgewerbe, Keramik und Porzellan 418 – 557
Rüstungen, Schwerter und Schwertschmuck
Netsuke und Sagemono

China/Tibet/Nepal 558 – 784
785 – 960
Teil I: Highlights
Teil II

Alle Kunstwerke über € 2.500 wurden mit dem Datenbestand des Art Loss Registers überprüft.
All works of art of more than € 2.500 were compared with the database contents of the Art Loss Register Ltd.

INDIEN/SÜDOSTASIEN

INDIEN

1
Figur eines Buddha. Grauer Schist.
Pakistan, Gandhara. 3. Jh.

Leicht vorgeneigt, im Meditationssitz
auf einem Kissen über einem Lotos,
vor dem ein Adorant kniet. Die Hände
in mudra vor der Brust. Auf Sockel
montiert.
H 41,5 cm

Provenienz

Bis 1958 in der Sammlung des Groß-
vaters des Einlieferers und seither in
niederländischem Familienbesitz

€ 6.000 – 8.000

8

2
Kopf eines Buddha. Grauer Schist.
Pakistan, Gandhara. 2./3. Jh.
Ebenmäßige Züge mit großen, her-
vortretenden, mandelförmigen Augen
und geschwungenen Lippen. In Wellen
gelegte Haarsträhnen bedecken Kopf
und den niedrigen ushnisha. Über der
Nasenwurzel ein urna. Nase ergänzt.
H 27 cm

Provenienz

Bis 1958 in der Sammlung des Groß-
vaters des Einlieferers und seither in
niederländischem Familienbesitz
€ 8.000 – 10.000

9

INDIEN 3
3 Buddha-Kopf. Stucco. Pakistan, Hadda.
3./4. Jh.
4
Ebenmäßige Züge, die in Wellen geleg-
10 ten Haare bedecken Kopf und ushnisha,
auf der Stirn ein urna. Montiert auf
Metallsockel.
H 22,5 cm

Provenienz

Bis 1958 in der Sammlung des Groß-
vaters des Einlieferers und seither in
niederländischem Familienbesitz

€ 3.000 – 4.000

4
Figur eines Buddha. Grauer Schist.
Pakistan, Gandhara. 2./3. Jh.

Im Meditationssitz auf einem Thron,
beide Hände in dhyana mudra, hinter
dem Kopf ein Nimbus. Das Gewand fällt
in weichen, schwungvollen Falten über
die Brust.
H 41,5 cm

Provenienz

Sammlung Dr. Arno (1897-1956) und
Klaus Marquard, Bochum

Literatur

Abgeb. in: Sylvia Winkelmann und
Klaus Marquard, Alte Kunst aus der Zeit
vor und nach Alexander dem Großen,
Verlag Marie Leidorf GmbH 2013,
Nr. Ck 2.1.317.M, S. 369, Abb. S. 488

€ 2.000 – 3.000

5 5
Sitzender Bodhisattva. Grauer Schist.
Pakistan, Gandhara. 2./3. Jh. 6

In maharaja lila auf einer Bank und 11
leicht zur Seite geneigt sitzend, auf dem
von einem Nimbus hinterfangenen Kopf
ein hohes Diadem, um den Hals ein Col-
lier und eine Kette mit Amulettkasten.
Die linke Hand hielt eine Flasche, von
der nur mehr der Korpus erhalten ist.
H 49 cm

Provenienz

Sammlung Klaus Marquard, Bochum,
von Professor Klaus Müller, Bonn,
erworben

Literatur

Abgeb. in: Winkelmann und Marquard
2013, Nr. Ck 2.1.317.D, S. 368,
Abb. S. 489

€ 2.000 – 3.000

6
Architekturfragment. Grauer Schist.
Pakistan, Gandhara. 2./3. Jh

Sehr leicht gerundet, in der Mitte Buddha
unter einem Laubdach im Meditations-
sitz auf einem Thron, die rechte Hand in
abhaya mudra. Zu seinen beiden Seiten
Adoranten mit gefalteten Händen, or-
namentale Säulen an den Seiten.
Eingelassen in einen Holzsockel.
H 14,5 cm; L 24,5 cm

Provenienz

Sammlung Dr. Arno (1897-1956) und
Klaus Marquard, Bochum

Literatur

Abgeb. in: Winkelmann und Marquard
2013, Nr. Ck 2.1.317.P, S. 369,
Abb. S. 489

€ 1.500 – 2.000

INDIEN

7 7
Architekturfragment. Grauer Schist.
Pakistan, Gandhara. 2./3. Jh.

In einer geschweiften Nische mit
hängenden Trauben steht ein bärtiger
Vajrapani mit Donnerkeil. Ein karoshithi
Buchstabe auf der Plinthe.
H mit Zapfen 32 cm

Provenienz

Sammlung Dr. Arno (1897-1956) und
Klaus Marquard, Bochum

Literatur

Abgeb. in: Winkelmann und Marquard
2013, Nr. Ck 2.1.291, S. 366, Abb. S. 488

€ 1.500 – 2.000

8
Yakshini. Gesso. Indien/Pakistan

Mit Beinen über Kreuz auf einem liegen-
den Löwen stehend, mit der erhobenen
rechten Hand greift sie in einen belaub-
ten Zweig.
H 45 cm

Provenienz

Sammlung Dr. Arno (1897-1956) und
Klaus Marquard, Bochum

Literatur

Abgeb. in: Winkelmann und Marquard
2013, Nr. Ck 2.1.295.A, S. 366,
Abb. S. 488

€ 500 – 700

9
Der Gott des Feuers Agni. Rosa-
farbener Sandstein. Nordindien.
Post-Gupta-Zeit, 8./9. Jh.

Sitzend mit untergeschlagenen Beinen,
vierarmig, in drei Händen Attribute.
Fest montiert auf Holzsockel.
H 25,2 cm

€ 800 – 1.000

8 9

12

10
Stele eines Vishnu. Grauer Stein.
Nordostindien, Bengalen.
Pala-Zeit, 12. Jh.
Der vierarmige Vishnu steht auf einem
winzigen doppelten Lotos, flankiert von
Lakshmi mit Fliegenwedel und Sarasvati
mit vina, neben ihnen jeweils eine klei-
ne Figur. In den Händen Keule (gada)
und chakra, über den Unterarmen liegt
eine Girlande (vamala). Auf der gestuf-
ten Plinthe mit Zapfen Adoranten,
auf dem Bogen Elefanten, steigende
Fabeltiere, makara, Figuren und
fliegende apsara.
H 83 cm

Provenienz

Privatsammlung, Hessen
€ 5.000 – 6.000

13

INDIEN – SAMMLUNG GÜNTER HEIL (LOT 11-21)

11 12

11 12
Anantashayana. Bronze. Südindien. Wohl 19. Jh. Shiva und Parvati. Messingfarbene Bronze. Nordostindien.
14./16. Jh.
Der vierarmige Vishnu liegt auf der zusammengerollten
siebenköpfigen Schlange Ananta (Shesha), die ihre Haube Der vierarmige Shiva, umgeben von einem sechspassigen
über dem Gott ausbreitet. In seinen Nebenhänden Muschel- Bogen, sitzt in lalitasana auf einem hohen Sockel, über dem
horn (shankha) und chakra, aus seinem Bauchnabel entwächst linken Ohr mit einem kleinem Kopf, die rechte Hand in
ein Lotos, auf dem der dreiköpf5ige Brahma thront; Vishnus abhaya mudra, die linke ist um5Parvati gelegt, die auf seinem
Beine und Füße werden von seinen beiden Gemahlinnen Oberschenkel sitzt, in den Nebenhänden Dreizack (trishula)
Lakshmi und Bhu Devi massiert, am Sockel stehen 16 rishi. und Antilope (mriga). Ein dreiköpfiger naga breitet seine
Hinter Vishnu ein Torbogen mit Kaitabha und Madhu? sowie Haube über dem Kopf der Hauptfigur aus.
kirtimukha-Maske an der Spitze. Innerhalb des Torbogens, H 18,1 cm
eingesteckt ein palmenähnliches Zierstück.
Provenienz
Am Ende eines kosmischen Zeitalters (kalpa) schläft Vishnu
auf der Schlange Ananta inmitten des Milchozeans und wartet Sammlung Günter Heil (1938-2014), Berlin
auf die Zeit, dass Brahma den Kosmos neu erschafft. Als Vis-
hnu erwacht, entspringt aus seinem Nabel ein Lotos, auf dem € 800 – 1.200
Brahma sitzt. Lakshmi massiert sein Bein, als ob sie Vishnu
beim Aufwachen helfen wolle. Brahma wird die Welt neu 13
erschafften und ein neues kosmisches Zeitalter einläuten. Rechteckige Plakette. Bronze.
H 15 cm; L 11,3 cm Südwestindien, Kerala. 15./17. Jh.

Provenienz Im Relief Gottheit, auf einem Lotos
sitzend, die Hände in anjali mudra.
Sammlung Günter Heil Auf Steinsockel montiert.
(1938-2014), Berlin H 8,1 cm

€ 800 – 1.000 Provenienz

Sammlung Günter Heil (1938-2014),
Berlin, erworben bei Sotheby’s, Lon-
don, 10./11.10.1991, Lot 527

€ 500 – 700

13

14

14 14
Vier Figuren des vierarmigen Ganesha.
Bronze/Gelbmetall/Silber. Südindien. 15
17./20. Jh.
15
In den Händen jeweils Stoßzahn (dan-
ta), Beil (parashu) oder Stachelstock (an-
kusha), Schlinge (pasha) und Süßigkeit
(modaka). a) Sitzend und naschend. b)
Tanzend, den rechten Fuß auf sein Reit-
tier, die Ratte, gestellt. c) Sitzend, seine
kleine Ratte am Sockel. d) In bequemer
Sitzhaltung, vor einem fünfköpfigen
naga, der seine Haube über ihm ausbrei-
tet. Silber. (4)
H 4 bis 6,1 cm

Provenienz

Sammlung Günter Heil (1938-2014),
Berlin

€ 400 – 600

15
Drei Figuren des vierarmigen Ganesha.
Bronze. Südindien. 17./19. Jh.

In den Händen jeweils Stoßzahn
(danta), Beil (parashu), Schlinge (pasha)
und Süßigkeit (modaka), an der er mit
seinem Rüssel nascht. a) Auf seiner
Ratte rittlings sitzend, die ebenfalls an
einer Süßigkeit nascht. b) Sitzend, seine
kleine Ratte auf dem Sockel zu seiner
linken. c) In bequemer Sitzhaltung, auf
der Sockelplatte die kleine Ratte. (3)
H a) 5,9 cm; b) 5,6 cm; c) 5,5 cm

Provenienz

Sammlung Günter Heil (1938-2014),
Berlin

€ 400 – 500

SAMMLUNG GÜNTER HEIL

16 17

16 17
Jain-Altar des Ganesha. Messingfar- Jain-Altar der Ambika. Bronze mit
bene Bronze mit Einlagen aus Silber. Einlagen aus Silber.
Westindien, Gujarat/Rajasthan. Gujarat/Rajasthan. Datiert 1501
Datiert 1458
Ambika sitzt in lalitasana auf einem
Ganesha sitzt in lalitasana auf einem durchbrochenen Sockel, hinterfangen
Sockel und ist hinterfangen von einem von einem Torbogen. Auf ihrem linken
Bogen. Das angewinkelte linke Bein Bein eines ihrer Kinder, ihr Fuß ruht auf
ruht auf einer knabbernden Ratte. In ihrem Reittier, dem Löwen. In den vier
den vier Händen die Attribute Stoßzahn Händen Attribute (Mangobündel [amra],
(danta), Axt (parashu), Lotos (padma)? Schlinge [pasha] und Stachelstock [an-
und ein Berg Süßigkeiten. Die drei kusha]). Über ihrer Krone die Sitzfigur
Augen aus Silber. Auf der Rückseite eine des Neminatha. Zu ihrer Rechten steht
Inschrift, datiert samvat 1515 (1458). auf dem Sockel ein weiteres Kind. Auf
H 9,6 cm der Rückseite eine Inschrift, datiert
samvat 1558, in der hellen Hälfte des
Provenienz Monats asarh (1501).
H 14,8 cm
Privatsammlung, Berlin, verkauft bei
Quentin, Berlin, 16.10.2010, Lot 492 Provenienz
Sammlung Günter Heil (1938-2014),
Berlin, erworben bei obiger Versteige- Sammlung Günter Heil (1938-2014),
rung Berlin

€ 400 – 600 € 600 – 800

16

18 19

18 19
Fünf Aufsätze (rati) aus einem Yellamma-Korb. Gelbguss. Figur und ein Ritualring. Bronze. Zentralindien,
Südindien, Karnataka/Maharashtra. 19. Jh. Chhattisgarh, Bastar. 20. Jh.

Alle mit konischer Spitze und ausschwingendem Sockel. (5) a) Weibliche Gottheit, wohl Mata Devi/Pratin Pant, mit Stab
H 5,3 bis 7,9 cm und Schale im Strahlenkranz. b) Ritualring mit figürlichen
Szenen, die den landwirtschaftlichen Jahreskreislauf darstel-
Provenienz len. Acrylsockel. (2)
H a) 17,3 cm; b) 4,9 cm
Sammlung Günter Heil (1938-2014), Berlin
Provenienz
Literatur
Sammlung Günter Heil (1938-2014), Berlin
Vgl.: Mallebrein 1993, Abb. 162
€ 200 – 300
€ 100 – 150

20 21

20 21
Drei Tiere. Bronze. Zentralindien, Orissa/Andhra Drei stehende Figuren. Bronze. Zentralindien, Orissa/Andhra
Pradesh-Grenzgebiet. Maliah-Kondh-Stamm. 19./20. Jh. Pradesh-Grenzgebiet. Maliah-Kondh-Stamm. 20. Jh.

a) Großer Fisch. b) Pfau. c) Schildkröte. (3) a) Weibliche Figur mit Schale. Ein Bein fehlt. b) Männliche
H a) 5,4 cm; b) 12,5 cm; c) 4,8 cm Figur mit Schwert und Axt. c) Kleine männliche Figur mit
Buch. (3)
Provenienz H a) 17 cm; b) 21,8 cm; c) 7,5 cm

Sammlung Günter Heil (1938-2014), Berlin Provenienz

Literatur Sammlung Günter Heil (1938-2014), Berlin
€ 100 – 200
Vgl.: a) Mallebrein 1993, Abb. 522; b)
Mallebrein 1993, Abb. 515 17

€ 200 – 300

INDIEN – SAMMLUNG PROF. DR. WILHELM SALBER (LOT 22-30)

22 23

22 23
Drei Figuren. Bronze. Südindien. 17./19. Jh. Vier Figuren. Bronze und Gelbguss. Südindien. 17./19. Jh.

a) Vierarmiger Krishna Venugopala in padasvastika, in den a) Tanzender Krishna mit Butterkugel auf Schlange.
Haupthänden die imaginäre Flöte, in den Nebenhänden cha- b) Vishnu, die Haupthände in mudra, in den Nebenhänden
kra und Muschelhorn. b) Vishnu, stehend, die Haupthände in chakra und Muschelhorn. c) Ähnliche Figur. d) Lakshmi mit
varada und simhakarna mudra, in den Nebenhänden chakra Lotos. (4)
und Muschelhorn. c) Ähnliche Figur. (3) H 6 bis 7,8 cm
H a) 9,6 cm; b) 11,2 cm; c) 9,4 cm
Provenienz
Provenienz
Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber (1928-2016), Köln
Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber (1928-2016), Köln
€ 200 – 300
€ 300 – 400

24 25

24 25
Drei Figuren des Hanuman. Bronze und Gelbguss. Sechs Figuren des Ganesha. Bronze und Gelbguss. 16./19. Jh.
Indien. 18./19. Jh.
Alle sitzend, zwei-, vier- oder zehnarmig, alle mit Attributen. (6)
a) Mit gefalteten Händen, stehend. b) schreitend, im Profil und H 3,8 bis 9,2 cm
c) laufend mit Keule und Attribut. (3)
H a) 8,9 cm; b) 11,7 cm; c) 8,5 cm Provenienz

Provenienz Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber (1928-2016), Köln

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber (1928-2016), Köln € 200 – 400

€ 200 – 300

18

26 26
Figur des Ganesha. Gelbguss.
19. Jh. 27
Sitzend auf hohem Sockel, an einer
Süßigkeit naschend. 28
H 10,2 cm
19
Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln
€ 300 – 400

27
Kniender Garuda. Gelbguß. 19./20. Jh.
Mit gefalteten Händen, auf ovaler So-
ckelplatte. Um den Hals, an den Ohren,
Hand- und Fußgelenken Schlangen.
H 15,3 cm

Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln
€ 300 – 400

28
Zwei Figuren. Bronze. Ostindien.
17./19. Jh.
a) Nackte Frauenfigur, auf Sockel
stehend. b) Gottheit auf einem Stier, die
rechte Hand in mudra, in den anderen
Händen verschiedene Attribute. Auf
gestuftem Podest. (2)
H 9,9 cm; b) 9,7 cm

Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln
€ 200 – 300

SAMMLUNG PROF. DR. WILHELM SALBER 29
Jain-Altar. Gelbguss und Einlagen aus
29 Silber und Kupfer. Gujarat/Rajasthan.
15./17. Jh.
30
In der Mitte sitzt der tirthankara im
20 Meditationssitz auf einem Löwenthron,
unter einem von Elefanten getragenen
Baldachin, umgeben von jina, auf dem
Sockel die Planeten, das von Gazellen
flankierte Rad der Lehre und Adoranten.
Inschrift auf der Rückseite.
H 14,3 cm

Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln

€ 400 – 600

30
Zwei Jain-Altäre. Gelbguss mit
Silbereinlagen. Gujarat/Rajasthan.
15./17. Jh.

a) Der tirthankara sitzt im Meditati-
onsitz auf einem Löwenthron unter
einem Baldachin, umgeben von jina,
auf dem Sockel die Neun Planeten und
Adoranten. b) Ähnlicher Altar. Aus
späterer Zeit. Beide mit Inschrift auf der
Rückseite. (2)
H a) 12,9 cm; b) 12,5 cm

Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln

€ 400 – 600

INDIEN – AUS VERSCHIEDENEM BESITZ 31

31 32
Shiva-Altar. Bronze. Südindien.
17./19. Jh. 33

Shiva und Parvati sitzen jeweils auf 21
einem Lotos über einem rechteckigen
Sockel, in den vier Händen jeweils
Schwert, Trommel, Dreizack und Schale,
hinter ihnen, eingesteckt, ein Zierbogen
mit fünfköpfiger naga und Löwen-
maske.
H 20,3 cm

Provenienz

Privatsammlung, Rheinland

€ 600 – 800

32
Altar mit vierarmigem Vishnu und
Lakshmi und ein Vishnu avatara.
Bronze. Südindien. 17./19. Jh.

a) Beide mit typischen Attributen, auf
Sockel stehend, die in eine Basis einzu-
schieben, aber nicht zusammengehörig
sind. Zierbogen beider Figuren fehlt.
b) Der eberköpfige Varaha, die Neben-
hände mit Vishnus Attributen chakra
und Muschelhorn. (2)
H a) 20,3 cm; b) 14,5 cm

Provenienz

Privatsammlung, Rheinland

€ 500 – 600

33
Drei Figuren. Bronze. Südindien. 19. Jh.

a) Gottheit mit Schwert und Schild,
unter dem rechten Fuß ein abgeschlage-
ner Kopf. b) Lakshmi mit Lotos, stehend.
c) Vierarmiger Ganesha auf Lotossockel,
in den Haupthänden Stoßzahn und
Süßigkeit. (3)
H a) 7,2 cm; b) 9 cm; c) 7,2 cm

Provenienz

Privatsammlung, Rheinland

€ 500 – 600

INDIEN

34 35

34 35
Bala Krishna. Bronze. 17./19. Jh. Öllampe (dipa-lakshmi). Bronze. Ostindien. 19. Jh.
Die junge Frau hält eine Schale mit großem Ausguss,
Krabbelnd, mit einer Butterkugel in der stehend auf einem profilierten Sockel über einer
rechten Hand. Augen aus goldgefassten schalenähnlichen Basis. Kurze gravierte Inschrift auf
Rubinen. Ringe an Ohren, Hand- und der Rückseite.
Fußgelenken. H 49,5 cm
H 6,7 cm € 600 – 800
€ 400 – 500
36
36
Jain-Altar. Bronze. Gujarat/Rajasthan.
15. Jh oder später

Der tirthankara sitzt in Meditation auf
einem von Löwen getragenem Thron
unter einem Baldachin und ist umgeben
von stehenden und sitzenden jina. Auf
dem Sockel die Neun Planeten. Augen
und srivatsa aus Silber. Inschrift auf der
Rückseite.
H 12,9 cm

Provenienz

Privatsammlung, Köln
€ 600 – 700

22

37 38

37 38
Figur eines vierarmigen Shiva. Bronze. Ostindien. 17./19. Jh. Männliche Figur. Bronze. Ostindien. 19. Jh.

Stehend auf einem runden Lotossockel, Stehend, der eng anliegende dhoti ist mit einer Schärpe in der
die Haupthände sind in mudra gehalten, in den Nebenhänden Taille zusammengehalten, Brustschmuck, Oberarmschmuck
ankusha und Gazelle, um die Brust der heilige Faden. Einge- und Schmuckreifen an den Gelenken. Augen eingelegt. Holz-
steckter Zierbogen mit zwei Papageien. sockel.
H 33 cm H 27,7 cm

€ 2.000 – 2.400 € 1.500 – 2.000

23

INDIEN

39 40 41
Anhänger (thali) aus einer Brautkette. Anhänger (thali) aus seiner Brautkette. Amulett (jibi). Goldgranulat. Gujarat,
Gold. Südindien, Tamil Nadu. Gold. Südindien, Tamil Nadu, Kachchh, Dorf Kodki
Spätes 19./frühes 20. Jh. Tiruchchirappalli.
Spätes 19./frühes 20. Jh. Runder Anhänger (seer), die den Geist
Trapezförmiger Korpus, von dem vier der Muttergottheit verkörpert, angedeu-
„Finger“ hängen (astham-Form). An Längliche Kastenform, an der Schauseite tet durch die beiden Brüste. Gewicht
der Schauseite Shiva und Parvati auf florale Motive, in der Mitte sitzende ca. 16 g.
dem Stier Nandi, umgeben von Blüten Lakshimi, gearbeitet in Repoussé, Durch- L 6,8 cm
und Blattwerk sowie florale Motive in bruch, Metallschnitt und Gravur.
Treibarbeit, Durchbruch, Metallschnitt Gewicht 25 g (inkl. der Schellack- Provenienz
und Gravur. Gewicht 95 g (inkl. der füllung).
Schellackfüllung). H 8,8 cm Privatsammlung, Hamburg
H 11,3 cm
Provenienz Literatur
Provenienz
Privatsammlung, Hamburg Vgl. diesen Typus: Oppi Untracht, Tra-
Privatsammlung, Hamburg ditional Jewelry in India, London 1997,
Literatur S. 293, Abb. 696
Literatur
Vgl.: Oppi Untracht, Traditional Jewelry € 1.500 – 1.800
Vgl. diesen Typus: Strong, Smith und in India, London 1997, S. 168, Abb. 308
Harle, A Golden Treasury, Victoria &
Albert Museum, London, 1988, S. 6-77 € 2.500 – 3.500
und Oppi Untracht, Traditional Jewelry
in India, London 1997, S. 168, Abb. 307

€ 4.000 – 5.000

42 43 44
Paar Ohrstecker. Gold und Rubin. Ring. Gold. Indien. Nasenring (nathadi). Goldgranulat.
Südindien, Karnataka, Bangalore. 20. Jh. Gujarat. 20. Jh.
20. Jh.
Die Blüte mit einem mittigen facet- Die Mittelplatte dekoriert mit Blüten,
Halbkugelige Form auf passiger Platte tierten Rubin, umgeben von sechs am unteren Reif Perlen und Granu-
mit makara-Maske, Pfauen und Blüten Saphiren. latscheiben. Gewicht 24 g.
sowie Rubin. Einzuschraubendes Gegen- D 1,7 cm B 6 cm
stück zur Platte. (2)
L 4,1 cm Provenienz Provenienz

Provenienz Privatsammlung, Hamburg Privatsammlung, Hamburg

Privatsammlung, Hamburg € 1.200 – 1.500 € 2.800 – 3.000

Literatur

Vgl. sehr ähnliche Stücke: Oppi
Untracht, Traditional Jewelry in
India, London 1997, S. 223, Abb. 452

€ 3.500 – 4.500

24

39 40

41 42 43 44

25

INDIEN

44a
Pichvai. Rajasthan, Nathadwara.
Spätes 19./frühes 20. Jh.
Eines der jahreszeitlichen Feste: Krishnas Geburtstag
(janmashtami). Sri Nath-ji steht in einem safrangelben
Gewand und mit Pfauenfeder im Turban vor einem blauen
und orangefarbenen Hintergrund. Vor dem Sri Nath-ji der
kleine Navanitapriya-ji in einer Schaukel, flankiert von dem
bärtigen Nanda und Yasoda, hinter ihnen Priester mit Attri-
buten. Unten tanzende Hirten und Vorratsgefäße, darunter
der Berg Govardhan mit Rindern und Tempelanlage mit Dar-
stellung der Dana Lila- Geschichte und einem Wasserreservoir
(rechts) und der Govardhan puja (links). An den seitlichen
Rändern und dem oberen Rand insgesamt 26 Felder mit Dar-
stellungen der verschiedenen Ankleidungen des Nathadwara-
Kultbildes anlässlich der jahreszeitlichen Feste. Farben, Gold
und Silber auf Baumwolle. Auf eine Platte montiert und
gerahmt.
164,4 x 117 cm
€ 3.500 – 4.500

26

27

INDIEN

45

45 46
Anonym. Indien, Rajasthan. Frühes 20. Jh. Zwei Krummdolche (jambiya). Silber, Leder und Horn.
Nordjemen. Frühes 20. Jh.
Große Malerei mit Darstellung einer Tigerjagd in einer ber-
gigen Landschaft mit einer befestigten Stadt in einem See, Scheide und Griff jeweils reich verziert, der längere mit kurzer
einem Fort und einem Tempel, im Vordergrund der Anwei- Inschrift auf der Rückseite des Griffes, der kürzere mit auf der
sungen gebende Maharaja mit Gefolge, das mit Gewehren Rückseite mit Leder beschlagener Scheide und zwei goldfar-
bewaffnet ist. Farben auf Baumwolle. Unter Glas gerahmt. bene Medaillen mit Reiter und der Jahreszahl 1911. (2)
113,6 x 152,4 cm (mit Rahmen) L 35 und 32 cm

€ 3.000 – 4.000 € 600 – 900 Foto online


47
Juwelierwaage in Holzschatulle. Jemen

Die Waagschalen aus Messing, die Gewichte aus Eisen. Auf
dem Deckel in Ölfarben eine Jagdszene, an den Seiten Blüten
auf braunem Grund.
H 6,5 cm; B 25,2 cm; T 14,1 cm

€ 500 – 600 Foto online

28

48 48 49
Miniatur auf Elfenbein. Nordindien, Delhi. Spätes 19. Jh.

Mit Darstellung des Inneren der Audienzhalle (Diwan-I-Khas)
im Roten Fort in Delhi. Opake Farben und Gold auf Elfenbein.
Unter Glas und in silbernem Rahmen und mit silbernem
Aufhängekettchen.

H 10,2 cm; B 14,6 cm

Provenienz

Erworben vom Großvater des Einlieferers auf seiner Hoch-
zeitsreise in Indien um 1890

€ 300 – 400

49
Miniatur auf Elfenbein. Nordindien, Delhi. Spätes 19. Jh.

Darstellung des Taj Mahal und umgebende Gebäude, vom
anderen Ufer des Yamuna-Flusses gesehen. Opake Farben auf
Elfenbein. Unter Glas und in Silber gefasst mit Silberkettchen
zum Aufhängen.
H 9,1 cm; B 13,1 cm

Provenienz

Erworben vom Großvater des Einlieferers auf seiner Hoch-
zeitsreise in Indien um 1890

€ 300 – 400

50 51

50 51
Ein Paar Portrait-Miniaturen auf Elfenbein. Nordindien, Zwei Miniaturen auf Elfenbein. Nordindien, Delhi.
Delhi. Spätes 19. Jh. Spätes 19. Jh.

Dargestellt sind Shah Jahan und seine Geliebte Mumtaz. Darstellung des Moghulkaisers Akbar und wahrscheinlich sei-
Farben auf Elfenbein. Unter Glas und in Silberrahmen mit ner Frau Johabai. Farben und wenig Gold auf Elfenbein. Unter
kleinem Anhänger. (2) Glas und in dünnem Silberrahmen mit Anhänger. (2)
H 5,1 cm H 4,9 cm

Provenienz Provenienz

Erworben vom Großvater des Einlieferers auf seiner Hoch- Erworben vom Großvater des Einlieferers auf seiner Hoch-
zeitsreise in Indien um 1890 zeitsreise in Indien um 1890

€ 500 – 600 € 500 – 600

29

SÜDOSTASIEN

52 53

52 53
Jamuphati Buddha. Bronze. Birma. Drei Figuren. Bronze. Birma.
19. Jh. 19. Jh.

Im Meditationssitz (padmasana) auf a) Buddha auf einem doppelten Lotosthron.
einem getreppten, sanduhrförmigen b) Buddha Shakyamuni im Meditationssitz auf einem sanduhr-
Sockel, die rechte Hand in bhumi- förmigen Thron, die rechte Hand in bhumisparsha mudra, die
sparsha mudra, die linke in dhyana linke liegt in dhyana mudra über den Füßen. Über Schwarzlack
mudra über dem Fuß. Er trägt auf dem Reste von Vergoldung.
Kopf eine hohe spitze Krone mit aus- 18. Jh. oder früher. c) Kleine Figur eines Mönches mit Almosen-
ladenden Ornamenten, lange Ohrringe schale, 18./19. Jh., eingesteckt in ein gewölbtes Bronzeteil. (3)
sowie Brust- und Armschmuck. H a) 24,3 cm; b) 18,3 cm; c) 9,8 cm (ohne Basis)
H 47,5 cm
Provenienz
€ 1.800 – 2.500
Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber (1928-2016), Köln

€ 500 – 600

30

54 5
Sehr großer Kopf eines Buddha.
Trockenlack, Lack und Spiegelglas.
Birma, Shan-Stil. 19. Jh.
Die großen Augen aus Perlmutter, die
Pupillen aus Schwarzlack, der lächelnde
Mund rot, die großen, stilisiert wieder-
gegebenen Ohren belegt mit Glas, das
mit Blattgold hinterlegt ist. Über dem
ushnisha eingestecktes juwelenförmiges
Ornament (Ergänzung). Metallständer.
H 50 cm
€ 3.000 – 4.000

5

31

SÜDOSTASIEN

55

55
Langes Schwert (dha). Birma 19. Jh.

Lange einschneidige, wenig gebogene Stahlklinge. Der lange Griff aus
Elfenbein, durchbrochen geschnitzt mit Männern mit Waffen, Dämon
und Tier umgeben von Blattranken, und mit einer silbernen Manschette.
Gesamtlänge 93 cm

Provenienz

Privatsammlung, Süddeutschland

€ 500 – 800

56
Dolch. Birma. 19. Jh.
Die Klinge aus Stahl, der Griff aus Elfenbein mit Silbermanschette Die
Scheide aus Holz verkleidet mit Silber, dekoriert in Silberdrähten mit
Bändern und spiraligen Mustern.
L 29,5 cm

Provenienz

Privatsammlung, Norddeutschland

€ 200 – 300

57
Seitenwender. Elfenbein. Birma. Frühes 20. Jh.

Einschneidig mit drei Rillen an der Klinge, der Griff mit einer Manschette
aus Silber mit Ranken in repoussé, der Griff aus Elfenbein beschnitzt
mit Ranken.
L 26,7 cm

56 Provenienz

32 Vom Großvater des Einlieferers im frühen 20. Jh. vor Ort erworben

€ 500 – 600 Foto online

58 58
Shan-Trommel. Bronze. Birma,
Laos/Nordthailand. 19. Jh. oder früher 59

Auf der flachen Deckplatte in der Mitte 60
ein zwölfzackiger Stern, umgeben von
15 Bändern, die von zwei oder drei 33
dünnen Wülsten voneinander getrennt
sind, in den Bändern in Relief Reiskorn-
muster, Fische, Rauten, Blüten und
Strichmuster. Am Rand vier Gruppen
von je drei Fröschen; an der Wandung
mit horizontalen Dekorbändern an einer
Seite eine Reihe von drei Elefanten
und drei Noppen, sowie zwei paarige
Bandhenkel.
H 49,5 cm; D 64,7 cm

€ 1.000 -1.200

59
Zwei Dosen. Silber. Südostasien.
Um 1900

a) In getriebenem Relief auf allen Seiten
jeweils ein Elefant in einer Kartusche,
umgeben von Blattwerk. Gewicht 461 g.
b) Kleine passige Dose, auf dem Deckel
zwei Münzen, eine mit dem Portrait
des thailändischen Königs und einer
Datierung auf das Jahr 1911.
Gewicht 127 g. (2)
a) H 3,7 cm; B 14,9 cm; b) H 2,4 cm;
B 8,2 cm

Provenienz

Privatsammlung, Norddeutschland

€ 300 – 400

60
Armreif und vier Anhänger.
Silber. Thailand

a) Dekoriert mit Bändern und Spiralen
in Silberdraht. Gewicht 104 g. b) Vier
Anhänger bestehend aus einer recht-
eckigen Platte mit graviertem, teilweise
geometrischem Muster und symme-
trischen großen Ösen, die sich in der
Mitte zu Spiralen einrollen. Gewicht
zusammen 193 g. (5)
a) L 8,2 cm; b) Max. B 11 cm

Provenienz

Privatsammlung, Norddeutschland

€ 150 – 200

SÜDOSTASIEN

61 62 63

61 62 63
Kopf eines Buddha. Sandstein. Kambo- Kopf, wahrscheinlich des Shiva. Buddha unter einer naga. Bronze.
dscha. Bayon-Stil. 12./13. Jh. Sandstein. Kambodscha. Kambodscha/Thailand. 12. Jh. oder
10. Jh. oder etwas später später
Schlanker Kopf mit schmalen Augen,
die durch eingeritzte Linien doppelt Ebenmäßige Züge, Schmuckgehänge an Im Meditationssitz auf einer zusam-
umrandet sind, und mit breitem Mund den Ohren, Diadem und die Silbe „om“ mengerollten naga, die ihre Haube mit
mit vollen Lippen. Durch ein Perlenband auf den jatamukuta. Holzsockel. sieben Köpfen über der Figur schützend
von den Haarsträhnen abgesetztes, H 15,1 cm ausbreitet, die Hände in dhyana mudra
hohes ushnisha. An den Ohren etwas im Schoß.
besch. Fest auf Holzsockel montiert. Provenienz H 24,1 cm
H 24,2 cm
Dr. Heinz van de Locht, erworben Provenienz
Provenienz ca. 1960/1970 in Norddeutschland
Privatbesitz, Rheinland Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
Privatsammlung, München, erworben in (1928-2016), Köln
Hong Kong in den 1960er-Jahren € 800 – 1.200
€ 1.000 – 1.800
€ 2.500 – 3.000

34

64 64
Drei kleine Figuren. Bronze.
Kambodscha. 12./13. Jh.
a) Buddha im Meditationssitz auf
einer naga-Schlange und von deren
sieben-köpfiger Haube geschützt.
Holzsockel. b) Stehende Prajnaparamita,
Attribute nicht mehr erkennbar, auf
Sockelplatte. c) Stehende Gottheit, in
den Händen Attribute. Holzsockel. (3)
H a) 10,3 cm; b) 17,4 cm; c) 11,3 cm
€ 800 – 1.000

65
Sechs Figuren. Bronze. Kambodscha/
Thailand. Im Stil des 12. Jh. und später
Verschiedene Gottheiten darstellend,
u. a. einen Ganesha. Vier Figuren auf
Holzsockel. (6)
H 5,4 bis 20,5 cm

Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln
€ 700 – 900

65

35

SÜDOSTASIEN

66 67

66 67
Figur eines sitzenden Ganesha. Bronze. Buddha. Bronze. Nordost-Thailand.
Kambodscha. Im Stil des 12./13. Jh. 13. Jh.
Im Meditationssitz auf einem kastenför-
migen Sockel, in der rechten Hand die Stehend auf flacher Sockelplatte, beide
Spitze des abgebrochenen Stoßzahns, Hände in abhaya mudra, um den Hals
in der linken Hand eine Süßigkeit, der ein Collier, der Kopf überzogen von
Rüssel hängt eingerollt herab. Reihen kleiner Locken, darüber ein klei-
H 15,2 cm ner, undekorierter konischer ushnisha.
€ 800 – 1.200 Holzsockel.
H 29,6 cm
36
€ 1.200 – 1.500

68
Sehr großer Kopf eines Buddha.
Thailand, Sukhothai. 14./15. Jh.
Schlanker Kopf mit meditativ gesenkten
Lidern und stark geschwungenen Au-
gen, auf Kopf und ushnisha schnecken-
artig sich einrollende Locken und ein
separates aber zugehöriges ketumala.
Spuren von Vergoldung im Gesicht, die
Augen aus Perlmutter, die Haare über
einer rotbraunen Lackfassung vergoldet.
Marmorsockel.
H 60 cm

Provenienz

Sammlung Dr. Pohl, Düsseldorf, erwor-
ben auf der Kunstmesse Düsseldorf in
den späten 1970er-Jahren, in dessen
Besitz bis 2005
€ 30.000 – 35.000

37

SÜDOSTASIEN

69 70

R69 70
Buddha-Kopf. Bronze. Thailand, Großer Kopf eines Buddha. Bronze. Thailand, Sukhothai.
Sukhothai. Ca. 14. Jh. 14. Jh. oder später

Länglicher Kopf mit langen schmalen Ohren und schnecken- Schlanker Kopf mit meditativ gesenkten Lidern, mit großen,
förmig sich einrollenden Buckellocken und kleinem Flammen- schneckenartig sich einrollenden Locken, einem konischen
ornamnt (ketumala). Die Augen sind meditativ nach unten ushnisha und einem flackernden Flammenornament (ketu-
gerichtet. Reste einer vergoldeten Lackfassung. Holzsockel. mala). Fest auf Holzsockel montiert.
H 28 cm H 41,3 cm

Provenienz € 3.000 – 3.500

Aus einem vornehmen Haushalt in Malaysia
Privatsammlung eines ehemaligen UN-Diplomaten, Oslo

€ 10.000 – 15.000

38

71
Sehr großer Buddha in maravijaya.
Thailand, im Sukhothai-Stil
Im Meditationssitz auf einer flachen
Basis, die rechte Hand in bhumisparsha
mudra, die linke liegt in dhyna mudra
im Schoß, auf Kopf und ushnisha teil-
weise sich schneckenartig einrollende
kleine Locken und ergänztes ketumala.
Glänzende, kastanienbraune Patina, die
Haare über Lack vergoldet, der Sockel
rot lackiert und vergoldet.
H 79,5 cm

Provenienz

Sammlung Dr. Karl Dachs (1929-2016),
München. Ehemaliger Stellvertreter des
Direktors der Bayerischen Staatsbiblio-
thek
€ 40.000 – 50.000

39

SÜDOSTASIEN 72
72 Buddha in maravijaya. Bronze.
Nordthailand, Chiangsen. 15./16. Jh.
Im Meditationssitz auf einem Lotos über
einem sechseckigen Sockel, die rechte
Hand in bhumisparsha mudra, die linke
in dhyana mudra im Schoß. Reste von
Vergoldung.
H 27,8 cm

Provenienz

Sammlung Prof. Dr. Wilhelm Salber
(1928-2016), Köln
€ 800 – 1.000

73
Buddha in maravijaya. Bronze.
Thailand. 17. Jh. oder später
Im Meditationssitz auf einem niedri-
gen Sockel, die rechte Hand in bhumi-
sparsha mudra, die linke liegt in dhyana
mudra über den Füßen, mit schmalem
Kopf, hohem ushnisha und ketumala.
Spuren von Blattvergoldung.
H 42,2 cm
€ 800 – 1.400

73

40

74 75

74 75
Stehender Buddha. Bronze. Thailand. 16./17. Jh. Buddha im Fürstenschmuck. Bronze, über Lackfassung
vergoldet. Thailand, Ratanakosin. 19. Jh.
Das antaravasaka-Gewand mit Mittelfalte betont die Taille und
das uttarasangha bedeckt beide Schultern. Die linke Hand Stehend, beide Hände in abhaya mudra. Füße fehlen,
hängt herab, die rechte Hand, usprünglich in abhaya mudra. abblätternde Fassung. Montiert auf einen Holzsockel.
Reste von Schwarzlack und Vergoldung. Montiert auf Metall- H 46,5 cm
sockel.
H 45 cm € 500 – 700

€ 800 – 1.000

41

SÜDOSTASIEN

76 77

76 77
Zwei Figuren eines Buddha im Fürstenschmuck. Bronze, über Schwarzlack Kleine stehende Gottheit. Bronze.
vergoldet. Thailand. Ratanakosin, 19. Jh. Indonesien, Java. Im Stil des 13./14. Jh.

a) Stehend auf Lotoskissen, beide Hände in abhaya mudra. b) Im Mediationssitz, In leichter tribhanga-Haltung stehend,
die rechte Hand in bhumisparsha mudra, die linke in dhyana mudra im Schoß. (2) auf flacher Sockelplatte, eingelassen in
H a) 45,3 cm; b) 36,2 cm einen Holzsockel. Eingepasst in einen
japanischen kiri-Holzkasten.
€ 800 – 1.000 H 7,1 cm

€ 500 – 600

42

78
Buddha in maravijaya. Bronze.
Thailand. 19. Jh.
Im Meditationssitz auf einem doppel-
ten Lotoskissen über einem Sockel mit
abgeschrägten Ecken. Die rechte Hand
in bhumisparsha mudra, die linke liegt
in dhyana mudra im Schoß. Eingesteck-
tes Flammenornament (ketumala). Über
Schwarzlack vergoldet, Lack teilweise
abgeplatzt, die Augen aus Perlmutter
und schwarzem Glas.
H 88,5 cm
€ 4.000 – 6.000

43

SÜDOSTASIEN – PRIVATSAMMLUNG INDONESISCHER WAFFEN, SÜDDEUTSCHLAND (LOT 79-95)

Begeisterung für orientalische Blankwaffen in der 3. Generation
Die Entstehungsgeschichte der hier angebotenen Sammlung aus Süddeutschland beginnt
Anfang der 1960-er Jahre. Ein paar Freunde aus Nordrhein-Westfalen erkannten damals
die Vielgestaltigkeit der außereuropäischen Waffen. Besonders bewunderten sie die
Krise der Indonesier, die als Waffen zugleich auch Schmuckstücke sind.
Mehrfach reisten sie gemeinsam in die Niederlande, besuchten die einschlägigen An-
tiquitätenläden und fuhren zu den Besichtigungstagen der passenden Auktionshäuser.
Damals entstanden mehrere Sammlungen. Die Waffen erhielten Einzug in die Wohnräu-
me – die Krise schmückten die Wände der Wohnzimmer wie ein Bild oder ein Teppich.
Die Kinder in diesen Familien wuchsen in diese Sammelleidenschaft hinein, und die
Großväter beschenkten bereits ihre Enkel mit einzelnen Sammelstücken. Heute sammelt
bereits die 3. Generation, da sie von je her mit der Ästhetik dieser Waffen vertraut ist.

44

79 79
Kris. Indonesien, Java, Surakarta
(Solo). 19. Jh. 80

Gerade Klinge aus Stahl, Griff aus 45
Holz vom Typ yudowinatan, selut und
mendak aus Silber in Filigranarbeit
mit farblosen Steinen. Wrongka aus
Sandelholz vom Typ gayaman. Scheide
aus Holz, ganz gefasst in Silber (pendok
bunton) mit floralen Mustern in Treib-
arbeit auf einer Seite.
L 48 cm

Provenienz

Privatsammlung, Süddeutschland
€ 900 – 1.200

80
Kris. Indonesien, Java, Surakarta
(Solo). 19. Jh.

Klinge aus Stahl mit pamor und neun
luk, Griff aus Holz vom Typ yudowi-
natan, mendak aus Messing?-Granulat,
selut aus Silber in Durchbrucharbeit mit
farblosen Steinen. Wrongka aus Holz
vom Typ gayaman, bemalt mit Maske
und ornamentalen Vögeln in Farben
und Gold. Scheide aus Holz, gefasst in
Kupfer (pendok slorok), die Holzleiste
bemalt mit einer Blütengirlande.
L 51,7 cm

Provenienz

Privatsammlung, Süddeutschland
€ 1.200 – 1.500

PRIVATSAMMLUNG INDONESISCHER WAFFEN, SÜDDEUTSCHLAND

81 82 83

81 82 83
Kris. Indonesien, Java. 19. Jh. Kris. Indonesien, West-Java. 19. Jh. Kris. Indonesien. 19. Jh.

Gerade Klinge aus Stahl mit pamor, Gerade Klinge aus Stahl mit pamor Gerade Klinge aus Stahl, Griff aus Holz
Griff mit aus Elfenbein beschnitzt mit und kembang kacang, Griff aus Horn in Form einer Ahnenfigur, selut aus
Rakshasa, ganz bedeckt mit Ranken, beschnitzt mit Rakshasa auf tumpal- graviertem Messing. Wrongka aus San-
mendak aus Gold-Granulat. Wrongka Sockel, mendak aus Silber und Metall. delholz vom Typ gayaman. Scheide aus
aus Holz vom Typ ladrang, Scheide in Wrongka aus pelet-Holz vom Typ gaya- Holz, ganz gefasst in Messing (pendok
weißliches Messingblech gefasst (pen- man, Scheide in ziseliertes Messingblech bunton) mit gravierten floralen Mustern
dok slorok). gefasst (pendok bunton). Zusammenge- auf einer Seite.
L 47 cm setzt. L 50 cm
L 49,2 cm
Provenienz Provenienz
Provenienz
Privatsammlung, Süddeutschland Privatsammlung, Süddeutschland
Privatsammlung, Süddeutschland
€ 500 – 700 € 300 – 400
€ 300 – 500

46

84
Kris. Indonesien, Madura. 19. Jh.
Klinge aus Stahl, goldverziert, mit pa-
mor und zehn luk, Griff aus Elfenbein,
beschnitzt mit geflügeltem Pferd in
Blüten und Ranken, mendak aus Gold-
Granulat. Wrongka aus pelet-Holz vom
Typ ladrang. Scheide aus Holz, ganz
gefasst in aufwendig getriebenes ver-
goldetes Messing (pendok bunton), mit
rotem Pulver gehöht.
L 53,5 cm

Provenienz

Privatsammlung, Süddeutschland
€ 1.200 – 1.500

47

PRIVATSAMMLUNG INDONESISCHER WAFFEN, SÜDDEUTSCHLAND

85 86 87

85 86 87
Kris. Indonesien, Madura. 19. Jh. Kris. Indonesien, Madura. 19. Jh. Kris. Indonesien, Madura. 19. Jh.

Klinge aus Stahl mit elf luk, Griff aus Klinge aus Stahl mit pamor und sieben Gerade Klinge aus Stahl mit pamor,
Elfenbein vom Blumen-Typ, beschnitzt luk, Griff aus Elfenbein, Blumen-Typ, Griff aus Holz, beschnitzt seitlich mit
mit floralen Motiven, mendak aus beschnitzt mit Blüten, mendak aus einem Kopf eines „wilden Mannes“,
Metall. Wrongka aus Holz vom Typ Gold-Granulat und Steinen. Wrongka mendak und selut aus Kupfer. Kurzes
ladrang. Scheide aus Holz, ganz gefasst aus Holz vom Typ gayaman. Scheide wrongka aus Holz. Scheide in Silber
in getriebenes Messingblech (pendok aus Holz, gefasst in weißliches Messing gefasst (pendok bunton) mit Ranken
bunton). Zusammengesetzt. (pendok bunton) mit fein gravierten und geometrischen Mustern in getrie-
L 50,3 cm floralen Mustern. benem Relief.
L 48 cm L 48,5 cm
Provenienz
Provenienz Provenienz
Privatsammlung, Süddeutschland
Privatsammlung, Süddeutschland Privatsammlung, Süddeutschland
€ 400 – 600
€ 500 – 700 € 300 – 400

48

88
Kris. Indonesien, Sulawesi, Bugis.
19. Jh.

Fast gerade Klinge aus Stahl, Griff aus
Elfenbein in Form eines abstrahierten
Garuda, überzogen mit Blütenzweigen
über tumpal-Motiv, mendak und selut
aus Gold-Granulat. Wrongka aus schön
gemasertem Holz vom Typ gayaman.
Scheide aus Holz, gefasst in vergoldetes
Metall (pendok bunton) und beidseitig
dekoriert rundum mit Blütenranken in
Treibarbeit.
L 48 cm

Provenienz

Privatsammlung, Süddeutschland

€ 1.500 – 2.000

49

PRIVATSAMMLUNG INDONESISCHER WAFFEN, SÜDDEUTSCHLAND

89 90

89 90
Kris. Indonesien, Sulawesi, Bugis. Kris. Indonesien, Sulawesi. 19. Jh.
19. Jh.
Klinge aus Stahl mit sieben luk, Griff Gerade Klinge aus Stahl, Griff aus
aus Holz in Form eines abstrahierten Elfenbein in Form eines abstrahierten
Garuda, überzogen mit Ranken in Garuda, mendak und selut aus vergolde-
versenktem Relief, mendak und selut tem Metall. Kleines wrongka aus Holz.
aus Silber-Granulat. Wrongka aus schön Scheide aus Holz, gefasst in Silber (pen-
gemasertem Holz vom Typ gayaman. dok bunton), dekoriert in Treibarbeit
Scheide aus Holz mit einem Ring und mit Ranken und Blütenzweigen.
einem Endstück aus Bein. L 43,8 cm
L 44,3 cm
Provenienz
Provenienz
Privatsammlung, Süddeutschland
Privatsammlung, Süddeutschland
€ 1.000 – 1.200 € 600 – 800

50

91 92

91 92
Kris. Indonesien, Java. 19. Jh. Kris. Indonesien, Java. 19. Jh.

Gerade Klinge aus Stahl, Griff aus Holz, Klinge aus Stahl mit Gold-naga und
beschnitzt mit aus Blüten geformten sieben luk, Griff aus Bein, beschnitzt
Rauten (gerantiman), rot lackiert und mit Blüten (gerantiman), mendak aus
vergoldet, mendak aus Messing?-Granu- Silber-Granulat. Wrongka aus Holz
lat. Scheide mit integriertem wrongka vom Typ gayaman. Scheide aus Holz,
aus einem Stück Holz, bemalt mit einem rundum gefasst in getriebenes Messing
weitmaschigen Rautenmuster, gefüllt (pendok bunton) mit paarigen Pfauen,
mit Blüten, Hirschen und Vögeln (alas Vögeln, Tieren und Blüten.
alasan). L 51,2 cm
L 48 cm
Provenienz
Provenienz
Privatsammlung, Süddeutschland
Privatsammlung, Süddeutschland
€ 500 – 700
€ 1.000 – 1.200

51

PRIVATSAMMLUNG INDONESISCHER WAFFEN, SÜDDEUTSCHLAND

93 94 95

93 94 95
Schwert (klevang). Indonesien, Schwert (klevang) und Dolch. Schwert (klevang). Indonesien,
Sumatra, Atjeh. 19. Jh. Indonesien, Sumatra/Sulawesi. Sumatra, Atjeh. 19. Jh.
19./20. Jh.
Gerade Klinge aus Stahl. Griff aus Horn, Gerade, einschneidige Klinge aus Stahl
geschnitzt, gefasst in Eisen und Metall a) Gerade, einschneidige Klinge aus mit wenig pamor (rostig). Griff aus
mit tauschierten Ornamenten. Die Scheide Stahl mit pamor (rostig). Griff aus Horn, geschnitzt, gefasst in Eisen und
aus Holz mit graviertem Blütenmuster. Horn, beschnitzt mit Ranken, gefasst Metall mit Ornamenten in Gold. Das
Kupferbänder. in vergoldetes Kupfer. Scheide fehlt. wrongka aus Horn mit Ranken in
L 74,5 cm b) Klinge aus Stahl, leicht gebogen. Gravur. Die Scheide aus Holz mit
Griff aus Horn. Scheide aus Holz, ganz getriebenem Silber, teilweise dünn
Provenienz bedeckt mit getriebenem, versilbertem vergoldet, verkleidet.
Kupfer. (2) L 69,2 cm
Privatsammlung, Süddeutschland L a) 82,5 cm; b) 41 cm
Provenienz
€ 500 – 700 Provenienz
Privatsammlung, Süddeutschland
Privatsammlung, Süddeutschland
€ 400 – 600
€ 400 – 500

52

SÜDOSTASIEN – AUS VERSCHIEDENEM BESITZ 96 97

96 98
Kris-Griff. Elfenbein. Indonesien, Java, 99
Nordküste. 19. Jh.
53
In Form einer anthropomorphen Gestalt,
ummantelt von floralen Elementen.
H 9,2 cm
€ 300 – 400

97
Kris-Griff. Elfenbein. Indonesien,
Madura. 19. Jh.

Abgeflacht und wenig gebogen. Be-
schnitzt mit einem floral ornamentier-
ten Lebensbaum und einem Vogel, der
seine Flügel ausbreitet.
H 9,4 cm
€ 300 – 400

98
Drei Kris-Griffe. Elfenbein. Indonesien,
Madura. 19. Jh.

Alle vom Blumen-Typ. a) Figuren und
ein Wappenschild. b) Drache, geflügeltes
Pferd und Krone. c) Blüten und Orna-
mente. (3)
H a) 7 cm; b) 9 cm; c) 8,2 cm
€ 1.000 – 1.500

99
Drei Kris-Griffe. Elfenbein. Indonesien,
Sulawesi (Celebes), Bugis. 19. Jh.

In Form eines stilisierten Garuda.
a) Abstrahiert. Abgegriffen. b) Mit
Federn und floralen Ornamenten.
c) Beschnitzt mit einem die Zunge
herausstreckenden Dämon. (3)
L a) 8 cm; b) 7,7 cm; c) 9,5 cm
€ 900 – 1.200

点击阅读翻页书版本