翻页电子书制作,电子书制作,电子杂志制作

欢迎来到云展网,中国第一3D翻页电子书免费制作平台。上传PDF即可转换为翻页电子书!

Lempertz Kat 2017—翻页版预览

阅读,搜索本杂志文字内容 点击阅读
阅读云展网其他3D杂志 点击阅读
melody 上传于 2017-11-16 00:27:13

Lempertz Kat 2017

Zeitgenössische Kunst I
Contemporary Art I
2. Dezember 2017 Köln
Lempertz Auktion 1100

© VG Bild-Kunst, Bonn 2017

© VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Zeitgenössische Kunst 1
Contemporary Art 1
2. Dezember 2017 Köln
Lempertz Auktion 1100

© VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Vorbesichtigung Preview

Köln Cologne
Samstag 25. November 2017, 10 – 16 Uhr
Sonntag 26. November, 11 – 15 Uhr
Montag 27. – Donnertag 30. November, 10 – 17.30 Uhr
Vernissage Freitag 24. November, 18 – 20 Uhr

Brüssel (in Auswahl – selected items)
Grote Hertstraat 6 Rue du Grand Cerf
Dienstag 7. – Freitag 10. November, 10 – 17.30 Uhr
Samstag 11. November, 10 – 14 Uhr
Vernissage & Konzert Montag 6. November 2017, 18 Uhr

Versteigerung Sale

Köln Cologne Lot 600 – 646
Samstag 2. Dezember 2017 Lot 650 – 874
Auktion 1100
14.00 Uhr
Im Anschluss followed by

Die Auktion unter www.lempertz.com live im Internet.
The auction will be streamed live at www.lempertz.com.

Titel Front cover: Neumarkt 3 D-50667 Köln
Lot 629 T+49.221.925729-0 F+49.221.925729-6
Rückseite Back cover: contemporary@lempertz.com www.lempertz.com
Lot 641
Lot 619, 638/624, 626, 616, 605a

KARL OTTO GÖTZ

Aachen 1914 – 2017 Wolfenacker

600 BILD VOM 18.5.1954
1954

Mischtechnik auf Leinwand. 60 x 73 cm.
Mit Atelierleiste gerahmt. Signiert ’K.O.Götz‘.
Rückseitig auf der Leinwand signiert und
datiert ’K.O. Götz 18.5.1954‘.

Die vorliegende Arbeit wird in den Ergän-
zungsband zum Werkverzeichnis der
Gemälde von Karl Otto Götz aufgenommen.

Mixed media on canvas. 60 x 73 cm. Framed
in studio frame. Signed ‘K.O.Götz’. Signed and

dated ‘K.O. Götz 18.5.1954’ verso on canvas.

The present work is to be included in the
supplementary volume of the catalogue rai-
sonné of paintings by Karl Otto Götz.

€ 25 000 – 35 000,–

GEORGES MATHIEU

Boulogne-sur-Mer 1921 – 2012 Boulogne Billancourt

601 GRÂCES VAGABONDES
1991

Öl auf Leinwand. 115 x 147 cm. Gerahmt.
Signiert ’Mathieu‘. Rückseitig auf dem Keil-
rahmen betitelt ’GRÂCES VAGABONDES‘. –
Mit geringfügigen Altersspuren.

Wir danken Jean-Marie Cusinberche,
Vatteville, für hilfreiche Auskünfte.

Oil on canvas. 115 x 147 cm. Framed. Signed

‘Mathieu’. Titled ‘GRÂCES VAGABONDES’
verso on stretcher. – Minor traces of age.

We would like to thank Jean-Marie Cusinberche,
Vatteville, for helpful information.

Provenienz Provenance

Direkt vom Künstler erworben; Privatsamm-
lung, Nordrhein-Westfalen

€ 55 000 – 70 000,–

GEORGES MATHIEU

Boulogne-sur-Mer 1921 – 2012 Boulogne Billancourt

602 SAINT GUILLAUME, DUC D‘AQUITAINE, PREMIER COMTE DE TOULOUSE CHASSANT
LES SARASINS DE LA VILLE D‘ORANGE
1954

Öl auf Leinwand. 97 x 162 cm. Gerahmt.
Signiert und datiert ’Mathieu 54‘. Rück-
seitig auf dem Keilrahmen betitelt ’Saint
Guillaume, duc d’Aquitaine, premier comte
de Toulouse chassant les sarasins de la ville
d’Orange‘. – Mit geringfügigen Altersspuren.

Wir danken Jean-Marie Cusinberche,
Vatteville, für hilfreiche Auskünfte.

Oil on canvas. 97 x 162 cm. Framed. Signed

and dated ‘Mathieu 54’. Titled ‘Saint Guillaume,
duc d’Aquitaine, premier comte de Toulouse
chassant les sarasins de la ville d’Orange’ verso
on stretcher. – Minor traces of age.

We would like to thank Jean-Marie Cusinberche,
Vatteville, for helpful information.

Provenienz Provenance

Galerie Pierre Loeb, Paris; Galerie Stadler,
Paris (mit rückseitigem Aufkleber)

Ausstellungen Exhibitions

Paris 1994 (Artcurial), Quelque chose de très
mystérieux, intuitions esthétiques de Michel
Tapié (mit rückseitigem Aufkleber)

Paris 1984 (Artcurial), Un art autre, un autre
art, Ausst.Kat.Nr.87, S.69 mit Abb.12
(mit rückseitigem Aufkleber)

Nizza 1984 (Villa Arson), Georges
Ribemont-Dessaignes et ses amis
(mit rückseitigem Aufkleber)

€ 140 000 – 150 000,–

HANS HARTUNG

Leipzig 1904 – 1989 Antibes

603 T 1988-E 28
1988

Acryl auf Leinwand. 46 x 65 cm. Gerahmt. „Über die Spurzurücklassung hinaus, die wir als zur Gestalt gewordenes
Auf der umgeschlagenen Leinwand datiert Lebenszeichen begriffen hatten, wird in der Geschwindigkeit der oft aus
und betitelt ’T 1988-E 28 Fait le 31.8.88‘. kleinteiligen Partikeln zusammengesetzten Bewegung Farbe als Licht zur Er-
scheinung gebracht, die im blitzartigen Aufleuchten einen Bildraum eröffnet,
Mit beiliegendem Photozertifikat der Fon- der über die sichtbare Wirklichkeit hinausgeht. Die vom Betrachter körperlich
dation Hartung Bergman, Antibes. Die vor- zu erfahrende Räumlichkeit dringt in eine kosmische Tiefe vor, in der der Kern
liegende Arbeit ist in der Fondation Hartung dieser Energiefelder aufgesprengt ist, die Teilchen in geladener Spannung
Bergman, Antibes, registriert und wird in das auseinanderfliegen, nur für den Moment noch als vibrierendes Kraftfeld
in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis zusammenstehen. Die Qualität der Erscheinung - in der Farbe und Geste
der Fondation Hartung Bergman, Antibes, einander durchdringen und aufhören, reine Elemente der Bildordnung zu
aufgenommen. sein - hat Hartung immer als geistige Kraft des Bildes vorzuzeigen versucht.
Hier ist die evokatorische Energie der Farbe auf ein geahntes Dahinter des
Acrylic on canvas. 46 x 65 cm. Framed. Dated Bildraumes gerichtet, lädt den Betrachter ein, in diese Räume einzutreten, sie
zu durchschreiten und zur Erscheinung des Geheimnisses unseres Lebens
and titled ‘T 1988-E 28 Fait le 31.8.88’ on vorzudringen.“ (Jörg Merkert, Geste, Zeichen und Gestalt – Zum Werk von
canvas overlap. Hans Hartung, in: Ausst.Kat. Städtische Kunsthalle Düsseldorf u.a., Berlin
1981, S.30-31).
With a photo-certificate from Fondation
Hartung Bergman, Antibes. The present work “The speed of the movement, often composed of small particles, makes colour
is registered with Fondation Hartung Berg- appear as light, opening up a pictorial space in a flash of light that goes beyond
man, Antibes, and is to be included in the visible reality. The space to be physically experienced by the viewer penetrates
forthcoming catalogue raisonné by Fondation a cosmic depth, in which the core of these energy fields is blown apart, the
Hartung Bergman, Antibes. particles fly around in charged tension, standing together as a vibrating force
field only for a moment. Hartung has always tried to demonstrate the quality of
Provenienz Provenance the appearance as the mental power of the image in which colour and gesture
permeate each other and cease to be pure elements of the pictorial order. Here,
Galerie Sapone, Nizza; Privatsammlung, the evocative energy of colour is directed to a suspected area behind the pictori-
Österreich al space, inviting the viewer to enter these areas, to traverse them and penetrate
the vision of the mystery of life.” (Jörg Merkert, Geste, Zeichen und Gestalt -
Ausstellungen Exhibitions Zum Werk von Hans Hartung, in: exhib.cat. Städtische Kunsthalle Düsseldorf
i.a., Berlin 1981, pp.30-31).
Nizza 2007 (Galerie Sapone), Hans Hartung,
l’œuvre ultime, Ausst.Kat., o.S. mit Abb.

€ 50 000 – 55 000,–

JOSEPH BEUYS

Krefeld 1921 – 1986 Düsseldorf

604 TORSO
1955

Aquarell auf Papier, collagiert, auf Karton. Watercolour and paper, collaged, on card.
62,5 x 44,8 cm. Unter Glas gerahmt. Signiert, 62.5 x 44.8 cm. Framed under glass. Signed,
datiert und betitelt ’Beuys Torso 1955‘. –
Mit leichten Altersspuren. dated, and titled ‘Beuys Torso 1955’. – Minor
traces of age.

Provenienz Provenance

Privatbesitz, Bayern

€ 15 000 – 20 000,–

JOSEPH BEUYS

Krefeld 1921 – 1986 Düsseldorf

605 LA RIVOLUZIONE SIAMO NOI
1972

Lichtpause auf Polyesterfolie. 192 x 100 cm. Blueprint on polyester foil. 192 x 100 cm.
Unter Glas gerahmt. Signiert, betitelt und Framed under glass. Signed, titled, num-
nummeriert sowie gestempelt. Exemplar
179/180 (+18 A.P.). Edition Modern Art bered, and stamped. Proof 179/180 (+18 A.P.).
Agency, Neapel und Edition Tangente, Edition Modern Art Agency, Naples and
Heidelberg. – Mit Atelier- und leichten Edition Tangente, Heidelberg. – Traces of
Altersspuren. studio and minor traces of age.

Schellmann 49 € 18 000 – 20 000,–

EMIL SCHUMACHER

Hagen 1912 - 1999 San José/Ibiza

605A PARIPA
1961

Öl auf Leinwand. 100 x 80 cm. Gerahmt.
Signiert und datiert ’Schumacher 61‘. –
Mit Atelier- und leichten Altersspuren.

Die vorliegende Arbeit ist in der Emil-
Schumacher-Stiftung, Hagen, unter der
Nummer 0/518 registriert.

Oil on canvas. 100 x 80 cm. Framed. Signed
and dated ‘Schumacher 61’. – Traces of studio
and minor traces of age.

The present work is registered with Emil-
Schumacher-Stiftung, Hagen, under the
number 0/518.

Provenienz Provenance

Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

Ausstellungen Exhibitions

Paris 1997/1998 (Galerie nationale du Jeu
de Paume), Hamburg 1998 (Kunsthalle),
München (Haus der Kunst), Emil Schuma-
cher, Retrospektive, Ausst.Kat.Nr.13, S.66
mit Farbabb.
Bremen 1984 (Kunsthalle), Karlsruhe 1985
(Badischer Kunstverein), Emil Schumacher,
Werke 1936-1984, Ausst.Kat.Nr.17, S.67 mit
Farbabb.
Münster 1981 (Westfälischer Kunstverein),
Avantgarden, retrospektiv, Kunst nach 1945
(mit rückseitigem Aufkleber)
Karlsruhe 1972 (Badischer Kunstverein),
Emil Schumacher, Arbeiten 1960 bis 1971,
Ausst.Kat.Nr.9, o.S. mit Farbabb. (mit rück-
seitigem Aufkleber)
Sao Paulo 1963 (Museu de Arte Moderna),
VII Biennale de Sao Paulo (mit Aufkleber)
Venedig 1962 (La Biennale di Venezia), XXXI
Esposizione Biennale internationale d'Arte
(mit rückseitigem Aufkleber)
Münster 1962 (Westfälischer Kunstverein),
Emil Schumacher, Ausst.Kat.Nr.79, S.17 mit
Farbabb.

Literatur Literature

Ernst-Gerhard Güse (Hg.), Emil Schumacher,
Das Erlebnis des Unbekannten, Ostfildern
2012, Kat.Nr.30, S.266 mit Farbabb.

€ 150 000 – 180 000,–

HANS HARTUNG

Leipzig 1904 – 1989 Antibes

606 P 1960-9
1960

Pastell und Kohle auf Karton. 48,5 x 73 cm.
Unter Glas gerahmt. Signiert und datiert
’Hartung 60‘. Rückseitig betitelt ’P 1960-9‘
und mit Richtungspfeil und -angabe. – Mit
leichten Altersspuren.

Die vorliegende Arbeit ist in der Fondation
Hartung Bergman, Antibes, registriert und
wird in das in Vorbereitung befindliche
Werkverzeichnis der Fondation Hartung
Bergman, Antibes, aufgenommen.

Pastels and charcoal on card. 48.5 x 73 cm.
Framed under glass. Signed and dated

‘Hartung 60’. Titled ‘P 1960-9’ verso and with
directional arrow and information. – Minor
traces of age.

The present work is registered with Fonda-
tion Hartung Bergman, Antibes, and is to
be included in the forthcoming catalogue
raisonné of Fondation Hartung Bergman,
Antibes.

Provenienz Provenance

Galerie de France, Paris; Sammlung Aviva
und Jacob Baal-Teshuva, New York

€ 35 000 – 40 000,–

FREDERIC MATYS THURSZ

Casablanca 1930 – 1992 Köln

607 IN PRAISE OF HANDS. AUX MAINS BRULEES
1987-1990

Öl auf Leinwand. 300 x 200 cm. Auf der um-
geschlagenen Leinwand zweifach signiert
’Thursz‘. Rückseitig auf dem Keilrahmen
signiert, datiert und betitelt ’IN PRAISE OF
HANDS FREDERIC MATYS THURSZ 1987-
1990 AUX MAINS BRULEES Thursz‘. – Mit
Atelier- und leichten Altersspuren.

Oil on canvas. 300 x 200 cm. Signed (twice)

‘Thursz’ on canvas overlap. Signed, dated,
and titled ‘IN PRAISE OF HANDS FREDERIC
MATYS THURSZ 1987-1990 AUX MAINS
BRULEES 1990 Thursz’ verso on stretcher. –
Traces of studio and minor traces of age.

Provenienz Provenance

Galerie Lelong, New York (mit rückseitigem
Aufkleber); Privatsammlung, Süddeutsch-
land

Ausstellungen Exhibitions

New York 1991 (Galerie Lelong), Frederic
Matys Thursz, Ausst.Kat.Nr. 20 mit Farbabb.
auf dem Umschlag

€ 50 000 – 60 000,–

RICHARD PAUL LOHSE

1902 – Zürich – 1988

608 2 BEWEGUNGEN UM EINE ACHSE
1952/1971

Öl auf Leinwand. 60 x 60 cm. Gerahmt. Rück- Richard Paul Lohse knüpft mit seiner Arbeit stilistisch an den russischen
seitig auf der Leinwand signiert ’Lohse‘. Auf Konstruktivismus und die niederländische de Stijl-Bewegung an. Der Künstler
dem Keilrahmen signiert, datiert, betitelt entwickelt in den 1940er Jahren, ähnlich wie Theo van Doesburg, eine Metho-
und beschriftet ’Richard Paul Lohse Zürich 2 de zur Vereinheitlichung von Bildelementen und Bildmitteln. Seine einzelnen
Bewegungen um eine Achse 1952/71‘ sowie Strukturelemente werden im Bild durch Farben differenziert, die bei Lohse
mit datierter (1972) Widmung. – Mit leichten nicht assoziativ belastet sind. Die Dynamik seiner Bilder entsteht nicht intui-
Altersspuren. tiv, sondern vielmehr systematisch anhand eines Koordinatennetzwerkes und
mittels Farbfolgen. Dabei entstehen Werke in einer „Modularen“ oder
Oil on canvas. 60 x 60 cm. Framed. Signed einer „Seriellen“ Ordnung aus Rechtecken oder Quadraten, die sich am äußeren
Bildrand orientieren. Während sich die „Modulare“ Ordnung von einem
‘Lohse’ verso on canvas. Signed, dated, titled, Kern aus das Bild in horizontalen, vertikalen oder rotierenden Bewegungen
and inscribed ‘Richard Paul Lohse Zürich 2 erschließt, liegt der „Seriellen“ Ordnung eine kontinuierliche Reihung von Far-
Bewegungen um eine Achse 1952/71’ and ben zu Grunde. Seine Bildtitel legen die Methode seines Vorgehens offen dar
dated dedication (1972) on stretcher. – Minor und benennen häufig das Grundprinzip des Bildgefüges. So auch das Werk
traces of age. „2 Bewegungen um eine Achse“, das die Drehung um ein Bildzentrum zum
Thema hat. Die systematischen Strukturen ergeben Richtungsbewegungen,
Provenienz Provenance die Lohse in den 1940er und 1950er Jahren über einen längeren Zeitraum
hinweg weiterentwickelt. Auch mit dieser Arbeit verfolgt Lohse konsequent
Direkt vom Künstler erworben; Privatsamm- seinen Ansatz: „Farbe und Form heben sich als Gegensatz auf. […] Die Freiheit
lung, Nordrhein-Westfalen der Ästhetik, das Equilibre verwandelt sich in Vorbestimmtheit, das Lapidare
des Statisch-Tektonischen in eine solche des Kinetisch-Flexiblen.“ (Richard
Ausstellungen Exhibitions Paul Lohse, Modulare und Serielle Ordnungen, Ausst.Kat. Städtische Kunst-
halle Düsseldorf 1975, S.22).
Kutna/Prag 2011 (Galerie Strˇedocˇeského
kraje), Düren 2011/2012 (Leopold-Hoesch- With his work, Richard Paul Lohse stylistically picks up the thread of Russian
Museum, Papiermuseum), Erfurt 2012 Constructivism and the Dutch De Stijl movement. During the 1940s, the artist
(Angermuseum), Dialog über Grenzen, Die develops a method for the standardisation of picture elements and pictorial
Sammlung Riese, Ausst.Kat., S.114 mit means, similar to Theo van Doesburg. His individual structural elements are
Farbabb. differentiated by colours which, in the case of Lohse, are not burdened with
associations. The dynamics of his paintings do not develop intuitively but rather
€ 30 000 – 40 000,– systematically by means of a network of coordinates and colour sequences.
In this way, works are created in a ‘modular’ or a ‘serial’ order from rectangles
or squares that are orientated to the outer picture margin. While the ‘modular’
order discloses itself out of a core in horizontal, vertical or rotating movements,
the basis of the ‘serial’ order lies in a continuous sequence of colours. His
picture titles clearly disclose the method of his approach and often name the
basic principal of the painting’s framework. This is also the case in the work
‘2 Bewegungen um eine Achse’ with its theme of a rotating picture centre. The
systematic structures produce movements of direction that Lohse further de-
veloped in the 1940s and 1950s over a long period of time. With this work also,
Lohse consistently pursues his approach: ‘Colour and form neutralise one ano-
ther as opposites. […] The freedom of aesthetics, the equilibrium, transforms
in predetermination, the terse aspect of the statically tectonic into a state of
kinetic flexibility.’ (Richard Paul Lohse, Modulare und Serielle Ordnungen, exhib.
cat. Städtische Kunsthalle Düsseldorf 1975, p.22).

JAN KUBÍCˇ EK

1927 – Kolín – 2013

609 DIE AKTION MIT KREISEN UND HALBKREISEN
1987

4-teilige Arbeit: je Acryl auf Leinwand. Je
110 x 110 cm. 2 Arbeiten rückseitig auf der
Leinwand signiert, datiert und betitelt ’Jan
Kubícˇek 1987 „Die Aktion mit Kreisen und
Halbkreisen“‘ sowie mit Materialangaben.
Alle Arbeiten rückseitig auf der Leinwand
bzw. umgeschlagenen Leinwand mit Hän-
geanweisung sowie Richtungspfeilen und
-angaben. – Mit Atelier- und geringfügigen
Altersspuren.

Work in 4 parts: each acrylic on canvas. Each
110 x 110 cm. 2 works signed, dated, and

titled ‘Jan Kubícˇek 1987 “Die Aktion mit
Kreisen und Halbkreisen”’ verso on canvas
and with information on material. All works
with hanging instructions, directional arrows,
and information verso on canvas and on can-
vas overlap resp. – Traces of studio and minor
traces of age.

Provenienz Provenance

Direkt vom Künstler erworben; Privatsamm-
lung, Nordrhein-Westfalen

Ausstellungen Exhibitions

Kutna/Prag 2011 (Galerie Strˇedocˇeského
kraje), Düren 2011/2012 (Leopold-Hoesch-
Museum, Papiermuseum), Erfurt 2012
(Angermuseum), Dialog über Grenzen, Die
Sammlung Riese, Ausst.Kat., S.159 mit
Farbabb. (dort irrtümlich datiert und be-
titelt)

€ 25 000 – 35 000,–

RUPPRECHT GEIGER

1908 – München – 2009

610 834/91 (MODULIERTES ORANGE)
1991

Acryl auf Leinwand. 140 x 145 cm. Gerahmt. Im Verlaufe seines langen Lebens unterliegen Rupprecht Geigers Bilder einem
Rückseitig auf der umgeschlagenen Lein- ständigen Klärung- und Straffungsprozess. Aus anfänglich noch dialektisch
wand signiert und betitelt ’Geiger 834/91‘ angelegten Form- und Farbkonstellationen in komplexen Strukturen ent-
sowie auf dem Keilrahmen beschriftet wickelt Geiger immer flächiger wirkende Farbelemente polychromer Farb-
’mod. orange‘ und mit Maßangaben. – Mit ordnung, die schließlich in reine Farbfeldmalerei von innerer Stringenz und
Atelierspuren und den für Rupprecht Geiger illusionsloser Monumentalität münden. Farbe ist das Bild und das Bild ist
typischen Frühschwundrissen. sogleich Farbe! Die Bilder Geigers wenden sich mehr und mehr ins Absolute,
gewinnen an direkter Körperlichkeit, die die Serie und Ausführung eines Marc
Dornacher/Geiger 824 Rothko oder Barnett Newman erweitert und den theoretischen Ansatz von
Ad Reinhard weiterdenkt.
Acrylic on canvas. 140 x 145 cm. Framed.
Rot ist die Farbe Geigers. In ihr, der Farbe, steckt die Präsenz des Bildes. Dies
Signed and titled ‘Geiger 834/91’ verso on Rot lässt sich ziehen in Richtung Violett oder wenden in Richtung Orange,
canvas overlap and inscribed ‘mod. orange’ wie in diesem Modulierten Orange. Entscheidend für breit angelegte Leucht-
on stretcher and with dimensions. – Traces kraft bei gleichzeitig matter Oberfläche ist das Pigment, das Bindemittel, die
of studio and craquelures typical of works by Vermischung und schließlich der Auftrag mit dem Pinsel auf die Leinwand. Die
Rupprecht Geiger. luminöse Kraft der Farbe wird von Geiger verstärkt, in dem er fein nuancierte
Abstufungen inszeniert, die unmerklich beziehungsweise kaum merklich un-
Provenienz Provenance sere Wahrnehmung steuern und den konkreten Bildraum über seine Grenzen
hinweg ausleuchtet. So gesehen ist dieses ’Modulierte Orange‘ von Rupprecht
Privatsammlung, Süddeutschland Geiger ein Ergebnis von purer Farbe in ungebrochener Leuchtkraft mit höchst
emotionaler Wirkung.
Ausstellungen Exhibitions

Siegen 1992 (Städtische Galerie Haus Seel),
Rupprecht Geiger, Rot und Schwarz, Ru-
bens-Preisträger der Stadt Siegen

€ 60 000 – 80 000,– In the course of his long life, Rupprecht Geiger’s paintings are subject to a
constant process of clarification and streamlining. Starting out with dialectically
arranged constellations of shape and colour within complex structures, Geiger
then develops colour elements of a polychrome colour system, appearing pro-
gressively two-dimensional, that eventually culminate in a type of pure colour
field painting featuring an inner stringency and a monumentality bereft of illusion.
The colour is the picture and at the same time, the picture is colour! Geiger’s
paintings tend increasingly towards the absolute, gaining a direct corporeality
that expands the series and implementation of works of Marc Rothko or Barnett
Newman and that extends the theoretic approach of Ad Reinhard.

Geiger’s colour is red. Within this colour is the presence of the painting. This
red can be drawn towards violett or turned towards orange, as in ‘Moduliertes
Orange’. Decisive for a generously applied luminosity with a simultaneaous matt
surface is the pigment, the binding agent, the mixing, and lastly the application
with the brush on the canvas. Geiger increases the luminous power of colour
through his presentation of delicately nuanced gradations that indiscernably
or hardly discernably influence our perception and that illuminate the specific
pictorial space beyond its borders. In this respect, the modulated orange by
Rupprecht Geiger is the result of pure colour in unrefracted luminosity with a
highly emotional effect.

JOSEF ALBERS

Bottrop 1888 – 1976 New Haven

611 STUDY TO HOMAGE TO THE SQUARE: WARM WELCOM
1953/1955

Öl auf Masonit. 56 x 56 cm. Gerahmt.
Monogrammiert und datiert ’A 53‘ sowie am
äußeren Rand mit Werkangaben. Rückseitig
auf dem Masonit signiert, datiert und beti-
telt ’Study to Homage to the Square: „warm
welcom“[sic.] ’Albers 55‘ sowie mit Maß-
angaben und mehrzeiligen Angaben zum
Werk. – Mit Atelier- und leichten Alters-
spuren.

Die vorliegende Arbeit wird in das in Vorbe-
reitung befindliche Josef Albers Werkver-
zeichnis der Anni and Josef Albers Founda-
tion, Bethany, Connecticut, aufgenommen.

Oil on Masonite. 56 x 56 cm. Framed. Mono-

grammed and dated ‘A 53’, information on
the work in outer margin. Signed, dated, and
titled ‘Study to Homage to the Square: “warm
welcom”[sic.] ‘Albers 55’ verso on masonite
and with measurements and multiline infor-
mation on the work. – Traces of studio and
minor traces of age.

The present work is to be included in the
forthcoming Josef Albers catalogue raisonné
compiled by Anni and Josef Albers Founda-
tion, Bethany, Connecticut.

Provenienz Provenance

Direkt vom Künstler; Privatsammlung,
Lübeck; Privatsammlung, Norddeutschland

Ausstellungen Exhibitions

Berlin 2012 (Galerie Berinson), Josef Albers,
1888-1976, Gemälde, Zeichnungen, Druck-
graphik, mit Farbabb. auf der Einladungs-
karte
Hamburg 1967 (Kunstverein), Vom Bauhaus
bis zur Gegenwart, Meisterwerke aus
deutschem Privatbesitz, Ausst.Kat.Nr.2,
S.10 mit Abb.
Münster 1967 (Galerie Wilbrand),
Josef Albers
Lübeck 1966 (Overbeck-Gesellschaft),
Kontraste, Vier Möglichkeiten des Künstleri-
schen, Josef Albers, Karel Appel, Max Ernst,
Robert Rauschenberg, Ausst.Kat.Nr.1

€ 250 000 – 300 000,–

Der Künstler und Lehrer Josef Albers gilt als einer der wichtigsten Mittler
zwischen der europäischen Avantgarde und der US-amerikanischen Malerei.
So ist sein Einfluss auf die Entstehung der Minimal Art in einem Bild wie
„Warm Welcom“ aus der Serie Homage to the Square augenscheinlich. 1950
begann Albers in dieser Bildserie die optische Wahrnehmung von Farben und
deren Wechselwirkung in unterschiedlichen Kombinationen auszuloten – eine
Fragestellung, mit der er sich auch theoretisch auseinandersetzte, etwa in
seinem 1963 erschienenen Buch „Interaction of Color“. Der flächige Bildauf-
bau der Serie, für die Albers vier Varianten und fünf Formate definierte, resul-
tiert aus der vertikal zentrierten, horizontal nach unten verrückten Anordnung
verschiedenfarbiger Quadrate unterschiedlicher Größe. Die Farben – ein
Protokoll der hier für „Warm Welcom“ verwendeten Farben vermerkte Albers
auf der Rückseite und auf der Vorderseite im Bereich des weißen Randes
unter der Rahmenleiste – rhythmisieren die progressive Staffelung der Quad-
rate und verleihen ihr eine räumliche Wirkung. Seine serielle und forschende
Arbeitsweise machte Josef Albers in den USA zu einem einflussreichen Lehrer
zunächst am Black Mountain College in North Carolina unter anderem für
Robert Rauschenberg, Donald Judd, Kenneth Noland aber auch für John Cage
und Merce Cunningham, und später am Art Department der Yale University
etwa für Eva Hesse und Richard Serra. Bevor Albers 1933 in die Staaten
emigrierte, hatte er am Bauhaus in Weimar unterrichtet. Seine künstlerische
Ausbildung hatte ihn zuvor nach einer Lehre zum Anstreicher unter anderem
nach Essen geführt, wo er die Handwerker- und Kunstgewerbeschule (später
Folkwangschule) besuchte.

The artist and teacher Josef Albers is considered to be one of the most import-
ant mediators between European avant-garde and US-American painting. Thus,
his influence on the creation of minimal art in a picture such as ‘Warm Welcom’
from the series Homage to the Square is obvious. In 1950, on the basis of this
series of pictures, Albers began to sound out the visual perception of colours
and their interaction in various combinations – a problem that he also theoreti-
cally examined, in his book ‘Interaction of Color’, published in 1963, for examp-
le. The two-dimensional picture composition of this series, for which Albers
defined four variants and five formats, results from the vertically centred, hori-
zontally downward orientated, displaced layout, of differently coloured squares
of various sizes. The colours – Albers recorded the colours he used for ‘Warm
Welcom’ on the verso and on the recto in the area of the white margin under the
stretcher bar – rhythmize the progressive scaling of the squares and lend them
spatial impact. His serial and enquiring working methods made Josef Albers an
influential teacher in the USA, first at Black Mountain College in North Carolina,
for Robert Rauschenberg, Donald Judd, Kenneth Noland among others and also
for John Cage and Merce Cunningham, and later at the art department of Yale
University, i.e. for Eva Hesse and Richard Serra. Before emigrating to the States
in 1933, he had taught at Bauhaus in Weimar. Previously, following an apprenti-
ceship as a house painter, his artistic education had brought him to Essen where
he attended the arts and crafts school (later Folkwang school).

JOANNIS AVRAMIDIS

Batum 1922 – 2016 Wien

612 MITTLERE FIGUR II
1963

Bronze mit gold-brauner Patina. Höhe 80 cm.
Am Fuß der Figur mit punzierter Signatur
’AVRAMIDIS‘ und der Nummerierung. Auf
der Plinthe mit punziertem Monogramm ’A‘.
Exemplar 1/7 (+0 +PA). – Mit geringfügigen
Altersspuren.

Bronze with golden brown patina. Height
80 cm. Signed ‘AVRAMIDIS’ (punched) and

numbered on the foot of the figure. Mono-
grammed ‘A’ (punched) on plinth. Cast 1/7
(+0 +PA). – Minor traces of age.

Provenienz Provenance

Galerie Brusberg, Berlin; Privatbesitz,
Niedersachsen

Ausstellungen Exhibitions

Wien 2012 (Galerie bei der Albertina Zetter),
Joannis Avramidis, Hommage zum 90. Ge-
burtstag 2012, Ausst.Kat.Nr.9, S.26/27 mit
Farbabb. (anderes Exemplar)
Berlin 1989 (Galerie Brusberg), Joannis
Avramidis, Agora, Ausst.Kat., S.32 mit Farb-
abb. (dieses Exemplar)
Frankfurt/M. 1986 (Karmeliterkloster),
Joannis Avramidis, Skulpturen, Ausst.Kat.
Nr.21 o.S. mit Abb. (anderes Exemplar)
Graz 1974 (Neue Galerie am Landesmuseum
Joanneum), Joannis Avramidis, Plastik,
Grafik, Ausst.Kat.Nr.38 mit Abb. 21 (anderes
Exemplar)

€ 40 000 – 60 000,–

SAM FRANCIS

San Mateo/Kalifornien 1923 – 1994 Santa Monica

R613 OHNE TITEL (SF77-958)
1977

Acryl und Gouache auf Karton. 29,5 x 39,5 cm.
Unter Glas gerahmt. Rückseitig signiert,
datiert und beschriftet ’Sam Francis 1977
Küsnacht‘.

Die vorliegende Arbeit ist in der Sam Francis
Foundation, Pasadena/Kalifornien, unter
der Nummer SF 77-958 registriert und wird
in das in Vorbereitung befindliche Werkver-
zeichnis Sam Francis, Catalogue Raisonné
of unique works on paper, aufgenommen.

Acrylic and gouache on card. 29.5 x 39.5 cm.
Framed under glass. Signed, dated, and in-

scribed ‘Sam Francis 1977 Küsnacht’ verso.

The present work is registered under
the number SF 77-958 with Sam Francis
Foundation, Pasadena/California, and is to
be included in the forthcoming Sam Francis
Catalogue Raisonné of unique works on paper.

Provenienz Provenance

Galerie Kornfeld, Bern; Privatsammlung,
Schweiz

Ausstellungen Exhibitions

Basel 1977 (Galerie Kornfeld und Klipstein),
Alfred Jensen und Sam Francis

€ 50 000 – 55 000,–

NIKI DE SAINT PHALLE

Neuilly-sur-Seine 1930 – 2002 San Diego

614 L’ANGE VASE
1993

Polyester-Harz, Lack und Keramik, farbig Die Arbeit „L’Ange Vase“ ist ein charakteristisches Beispiel für die spiele-
gefasst. Auf Metallplinthe. Gesamthöhe risch-tänzerische Leichtigkeit von Niki de Saint Phalles Nana-Skulpturen und
ca. 99 cm. Auf Metallplakette mit Signatur- ist als Vase einsetzbar. Die ersten Nanas von Niki de Saint Phalle entstehen
stempel „Niki de Saint Phalle“ und num- 1964 aus Stofffetzen, Leinwänden und Maschendrahtgestellen, inspiriert
meriert. Exemplar 12/50. Edition Gérard durch eine Zeichnung des US-amerikanischen Künstlers Larry Rivers – einem
Haligon, Mandres-les-Roses (mit Präge- Bild seiner schwangeren Frau. Zwei Jahre später wechselt Niki de Saint
stempel). – Mit geringfügigen Altersspuren. Phalle ihr Arbeitsmaterial und setzt zum ersten Mal den Werkstoff Polyester
ein, wodurch die voluminösen, heiteren und sehr weiblichen Figuren auch
Diese Skulptur wurde in drei Farbvarianten im Außenraum platziert werden können. Die Nana entwickeln sich zu einer
in einer Auflage von jeweils 50 Exemplaren Art Kultfigur, die binnen kurzer Zeit die Welt erobert und die von der Künst-
plus 10 Künstlerexemplaren herausgege- lerin rückblickend wie folgt charakterisiert wird: „Meine erste Ausstellung
ben. mit Nanas nannte ich Nana Power. Für mich waren sie das Symbol einer
fröhlichen, befreiten Frau. Heute, nach beinahe zwanzig Jahren, sehe ich sie
Polyester resin, varnish and ceramics, anders. Ich sehe sie als Vorboten eines neuen matriarchalischen Zeitalters,
von dem ich glaube, daß es die einzige Antwort ist. Sie repräsentieren die
painted. On metal plinth. Overall height 99 cm. unabhängige, gute, gebende und glückliche Mutter. Es überrascht daher nicht,
daß sie so heftige Emotionen von Haß und Liebe in den Leuten hervorrufen.
Signature stamp “Niki de Saint Phalle” Der Betrachter wird mit seinen Gefühlen der eigenen Mutter gegenüber the-
on metal plate. Numbered 12/50. Edition matisiert.“ (Bettina Scheeder, in: Brigitte Reinhardt (Hg.) Niki de Saint Phalle,
Gérard Haligon, Mandres-les-Roses (em- Liebe, Protest, Phantasie, Ausst.Kat. Ulmer Museum, Ulm 1999, S.35).
bossed stamp). – Minor traces of age.
The work ‘L’Ange Vase’ is a characteristic example for the playful dancer-like
This sculpture was created in three colour lightness of Niki de Saint Phalle’s Nana sculptures and also has the function of
variants and published in an edition of 50 a vase. The first Nanas by Niki de Saint Phalle are created from cloth rags, can-
plus 10 artist’s proofs. vases and wire mesh frames in 1964, inspired by a drawing by the US American
artist Larry Rivers, a depiction of his pregnant wife. Two years later, Niki de Saint
Provenienz Provenance Phalle changes her work material and uses polyester for the first time so that
the voluminous, jolly and very feminine figures can also be placed outdoors. The
Galerie Vogel, Heidelberg; Privatsammlung, Nanas evolve into a sort of cult figure that conquers the world in a short space
Baden-Württemberg of time and that is retrospectively characterised by the artist as follows: ‘I called
my first Nana exhibition Nana Power. For me, they were a symbol for a happy,
Literatur Literature liberated woman. Today, after nearly twenty years, I look at it from a different
perspective. Ich see them as forerunners of a new matriarchal era which I con-
Ulm 1999 (Museum), Ludwigshafen 2000 sider to be the only answer. They represent the independent, good, giving and
(Wilhelm-Hack-Museum), Niki de Saint happy mother. Thus, it is not surprising that they evoke such strong emotions
Phalle, Liebe, Protest, Phantasie. Ausst.Kat., of hatred and love within people. The observer is being confronted with his
S.55 mit Farbabb. (anderes Exemplar) emotions towards his own mother.’ (Bettina Scheeder, in: Brigitte Reinhardt (ed.)
Niki de Saint Phalle, Liebe, Protest, Phantasie, exhib.cat. Ulmer Museum, Ulm
€ 50 000 – 60 000,– 1999, p.35).

YVES KLEIN

Nizza 1928 – 1962 Paris

615 LA VÉNUS D‘ALEXANDRIE
1962/1982

IKB-Pigment auf Gips. Höhe 70 cm. Am Für die vorliegende Arbeit ließ sich Yves Klein von der berühmten Venus
linken Bein mit dem Künstlersignet und von Milo (auch bekannt als römische Aphrodite von Melos) inspirieren. Die
der Nummerierung. Auf der Unterseite der Statue zählt neben der Laokoon-Gruppe und der Nike von Samothrake zu den
Standfläche mit Editionsetikett und Num- bekanntesten Beispielen der hellenistischen Kunst und gilt als der Inbegriff
merierung. Exemplar 49/300 (+ 50 H.C. + 3). des weiblichen Schönheitsideals. Trotz der Reduktion auf den Torso sowie der
Edition nach einem Entwurf des Künstlers Drehung der Körperrichtung, bleibt die figurale Skulptur der antiken Darstel-
von 1962. Edition Galerie Bonnier (1982), lungsweise im klassischen Kontrapost verhaftet. Klein, der den Abguss mit sei-
Genf. – Mit leichten Altersspuren. nem patentierten International Klein Blue (I.K.B.) koloriert, verleiht ihr darüber
hinaus eine pudrige, fast schon organisch anmutende Oberfläche. Durch den
Ledeur S 41 Rückgriff auf eine historische Ikone, die der Künstler mit seiner Erkennungs-
farbe imprägniert, rekurriert er nicht nur auf die Kunstgeschichte, sondern
IKB pigment on plaster. Height 70 cm. verweist darüber hinaus auf seinen eigenen künstlerischen Stellenwert.
Des Weiteren scheint der Torso der Venus auf prägnante Aspekte aus Kleins
Artist’s signet and numeration on left leg. Edi- Oeuvre zu referieren: So ist ein offensichtlicher Bezug zwischen der kopflosen
tion label and numeration on the underside Skulptur und Kleins Anthropometrien nicht zu leugnen.
of the base. Numbered 49/300 (+ 50 H.C. +
3). Edition adapted from a design by the artist The present work by Yves Klein was inspired by the famous Venus de Milo (also
from 1962. Edition Galerie Bonnier (1982), known as the Roman Aphrodite of Milos). Alongside the Laocoon group and the
Geneva. – Minor traces of age. Nike of Samothrace, the statue is one of the most famous examples of Helleni-
stic art and considered to embody the ideal of female beauty. Despite
Provenienz Provenance the reduction to the torso as well as the rotation of the body, the figurative
sculpture of the antique representation is retained in the classical contrapost.
Privatsammlung, Norddeutschland Furthermore, Klein, who coloured the cast with his patented International
Klein Blue (I.K.B.), gives it a powdery, almost organic surface. By recourse to a
Ausstellungen Exhibitions historical icon, which the artist impregnates with his identifying colour, Klein
not only refers back to art history, but in addition refers to his own artistic
Lugano 2009 (Museo d’Arte della Città di significance. Moreover, the torso of Venus seems to refer to incisive aspects
Lugano), Yves Klein, Ausst.Kat., S.180 mit of Klein’s oeuvre: there is no denying the obvious relationship between the
Farbabb. (anderes Exemplar) headless sculpture and Klein’s Anthropometries.
Nizza 2000/2001 (Musée d’Art Moderne et
d’Art Contemporain), Yves Klein, La vie, la vie
elle-même qui est l’art absolu, Ausst.Kat.,
S.182 mit Farbabb. (anderes Exemplar)
Oslo 1997 (The National Museum of
Contemporary Art), Yves Klein, Ausst.Kat.
Nr.66, S.79 mit Farbabb. (anderes Exemplar)
Köln 1994/1995 (Museum Ludwig), Düs-
seldorf (Kunstsammlung Nordrhein-West-
falen), London 1995 (Hayward Gallery),
Madrid (Museo Nacional Centro de Arte
Reina Sofía), Yves Klein, Ausst.Kat.Nr.111,
S.247 mit Farbabb. (anderes Exemplar)
Paris 1983 (Centre Georges Pompidou,
Musée national d’art moderne) Yves Klein,
Ausst.Kat., S.424 (anderes Exemplar)

€ 90 000 – 100 000,–

WILLIAM NELSON COPLEY

New York 1919 – 1996 Key West

616 STAR AND GARTER
1964

Acryl auf Leinwand. 81,5 x 65 cm. Gerahmt. Mit seinem reduzierten, comichaften Stil zählt William Nelson Copley zu den
Signiert und datiert ’cply 64‘. – Mit Atelier- frühen Vertretern der Pop Art, die sich in den 1960er Jahren in ihrer Blütezeit
und leichten Altersspuren. befindet. In klarer Kontur- und Farbgestaltung entwirft der Künstler zum
Teil höchst humorvolle Motive, die oftmals anekdotischen Charakter haben.
Acrylic on canvas. 81.5 x 65 cm. Framed. Nachdem der Künstler 1963 nach New York zurückkehrt war, finden amerika-
nische Symbole wie Western Salons, Cowboys oder Pin-Up Girls Einzug in sein
Signed and dated ‘cply 64’. – Traces of studio Oeuvre. In „Star and Garter“ ist es die Stars and Stripes-Flagge, die geschickt
and minor traces of age. in Szene gesetzt wird und zugleich die Grundlage für das titelgebende Wort-
spiel bildet.
Provenienz Provenance
„Das Vokabular in Cply’s Bildern ist augenscheinlich – sexy und augenzwin-
Galerie Kurt Schäfer, Berlin (mit rückseiti- kernd werden die Geschichten von Mann und Frau erzählt. Ungezogenhei-
gem Aufkleber); Privatsammlung, Berlin ten werden in gleichsam unschuldig-leuchtenden Farben und mit leichtem
Schwung auf die Leinwand gebracht. Der großzügige, fast naive Pinselstrich
Ausstellungen Exhibitions zieht die Umrisse der Figuren nach und zeichnet mit unerschöpflicher Phan-
tasie Gemustertes. Interieurs mit Herzchen-Tapete, Abstraktes auf Kleidern
Amsterdam 1966 (Stedelijk Museum), und Hüte – und Spitzen Dessous! […] Die herausragende Eigenschaft seiner
Copley, Ausst.Kat.Nr.34, S.15 mit Abb.; Paris Kunst ist, dass sie in ihrer Thematik wie auch in deren Darstellung frei von
1980/1981 (Centre Georges Pompidou), jedem Moralismus ist. Die ’schmutzigen‘ Phantasien, die Copley selbst zu ha-
William N. Copley, Ausst.Kat.Nr.57 (mit ben behauptet, setzt er in seinen Bildern respektlos und mit hintersinnigem
rückseitigem Aufkleber); Hannover 1995 Humor um.“ (Ilona Lindenberg, in: Reinhard Onasch (Hg.), Post-Raphaeliten
(Kestner-Gesellschaft), William N. Copley, Paintings by William N. Copley, Ausst.Kat. Onnasch Galerie, Berlin 1983 o.S.).
Bilder, Paintings 1951-1995, Ausst.Kat.
Nr.24, o.S. mit Farbabb.

€ 40 000 – 60 000,–

With his reduced, comic-like style, William Nelson Copley pertains to the early
representatives of Pop Art, which had its prime in the 1960s. In a clear design,
with regard to contour and colour, the artist designs motifs, some of which are
humourous and often of anecdotal character. After the artist returned to New
York in 1963, American symbols such as Western saloons, cowboys or pin-up
girls begin to occur in his oeuvre. In ‘Star and Garter’, it is the American stars and
stripes flag that is skilfully staged and, at the same time, forms the basis for the
title’s play on words.

‘The vocabulary used in Copley’s paintings is obvious; stories of man and woman
are recounted with a wink and in a sexy way. Naughtiness is introduced to the
canvas with a light motion and using more or less innocent, bright colours. The
generous, almost naive brush stroke retraces the silhouette of the figures and
draws patterns with inexhaustible imagination. Interiors with heart-patterned
wallpaper, abstract patterns on clothes and hats – and lace underwear! […] The
prominent characteristic of his art is that it is free of any moralism in its subject
matter and in its depiction. Copley also claims to have ‘dirty’ phantasies which
he implements in his paintings with disrespectful and cryptical humour.’ (Ilona
Lindenberg, in: Reinhard Onasch (ed.), Post-Raphaeliten Paintings by William N.
Copley, exhib.cat. Onnasch Galerie, Berlin 1983 n.pag.

WILLIAM NELSON COPLEY

New York 1919 – 1996 Key West

617 OHNE TITEL
1969

Acryl auf Leinwand. 81 x 67 cm. Gerahmt.
Signiert und datiert ’cply 69‘.

Acrylic on canvas. 81 x 67 cm. Framed.

Signed and dated ‘cply 69’.

Provenienz Provenance

Galerie Kurt Schäfer, Berlin (mit rückseiti-
gem Aufkleber); Privatsammlung, Berlin

Ausstellungen Exhibitions

Hannover 1995 (Kestner-Gesellschaft),
William N. Copley, Bilder/Paintings 1951-
1995, Ausst.Kat. Nr.38 mit Farbabb.

€ 25 000 – 30 000,–

ANDY WARHOL

Pittsburgh 1928 – 1987 New York

618 MARILYN MONROE (MARILYN)
1967

Farbserigraphie auf Karton. 91,4 x 91,4 cm. Marilyn Monroe, die Ikone der Filmindustrie, zählt neben der Campbell Soup,
Unter Glas gerahmt. Signiert und stempel- zu Andy Warhols bekanntesten und meist ausgeführten Motiven. Ausgangs-
nummeriert. Exemplar 83/250 (+ 26 AP). bild für die Darstellung ist das Pressefoto des Filmproduzenten Gene Korman,
Edition Factory Additions, New York. – das 1953 während der Dreharbeiten zum Film Niagara entsteht. Warhol
Mit leichten Altersspuren. erwirbt die Photographie kurz nach dem Tod der Filmschauspielerin und noch
im selben Jahr (1962) entstehen seine ersten Marilyns. 1967 gründet Warhol
Feldman/Schellmann/Defendi II. 27 die Factory Additions und beginnt eine Reihe von Siebdruck-Portfolios her-
auszugeben. Der vorliegende Siebdruck mit dem Bildnis von Marilyn Monroe
Colour silkscreen on card. 91.4 x 91.4 cm. gehört zu dem ersten und zugleich bedeutendsten Portfolio, dass in seiner
Framed under glass. Signed and stamped Factory entsteht. „For the earliest of these, Warhol chose one of his most
famous paintings, his portrait of Marilyn Monroe. The production of the ten
numeration. Numbered 83/250 (+ 26 AP). screenprints of Marilyn in 1967 was overseen by David Whitney, who selected
Edition Factory Additions, New York. – most of the colors and submitted them to Warhol’s approval. […] Although the
Minor traces of age. Marilyn paintings had been realized in an array of colors, these went further: a
palette of fiery reds, hot and pale pinks, and other saturated hues transforms
Provenienz Provenance Marilyn’s face into even more of a fiction than the carefully crafted publicity
still from which it was originally derived.“ (Donna de Salvo, God is in the de-
Galerie Zwirner, Köln; Privatsammlung, tails, the prints of Andy Warhol, p.21).
Norddeutschland
Marilyn Monroe, the icon of the movie industry, pertains to Andy Warhol’s
€ 40 000 – 60 000,– best-known and most executed motifs apart from the Campbell’s Soup can.
The press photograph by the movie producer Gene Korman, taken during the
shooting of the movie Niagara, is the depiction’s original image. Warhol acquires
the photograph shortly after the death of the actress and his Marilyns are
created in the same year. In 1967, Warhol founds the Factory Additions and
begins to publish a series of screen-print portfolios. The present screen-print
with the portrait of Marilyn Monroe pertains to the first and at the same time,
most significant portfolio produced in his factory.

点击阅读翻页书版本